Masern-Epidemien in Hornburg

Schulklasse und Lehrer in Hornburg. Foto: Stadtarchiv Hornburg.

Aktuelle Ereignisse sind oft der Anlass, nach ähnlichen oder vergleichbaren Situationen in der Geschichte zu suchen. So öffnet der aktuelle Corona-Virus den Blick für Seuchen und Epidemien früherer Zeiten. So auch die Masern, die auch heute noch eine lebensgefährliche Krankheit für Kinder sind. Die Rektoren der Hornburger Schule berichteten darüber in ihrer Schulchronik.

Ein Beitrag von Sibylle Heise, Hornburg

Masern-Epidemien in Hornburg weiterlesen

Braunschweigisches Jahrbuch 2019 erschienen

Braunschweigisches Jahrbuch für Landesgeschichte.

Das Braunschweigische Jahrbuch für Landesgeschichte ist erschienen – mit seiner 100. Ausgabe. Es ist seit 1902 das wissenschaftliche Organ für die Geschichte des Landes Braunschweig bzw. des Raumes Südostniedersachsen. Die Mitglieder des Geschichtsvereins erhalten es kostenlos zugesandt, andere Interessenten können es im Buchhandel oder im Landesarchiv Wolfenbüttel erwerben.

Braunschweigisches Jahrbuch 2019 erschienen weiterlesen

Zur Choleraepidemie von 1892 in Hornburg

Zeichnung zu einem Krankenhaus in Hornburg (Ausschnitt). Foto: Stadtarchiv Hornburg, Ratsarchiv 409.

Mitte August 1892 trat in Hamburg seit langen Jahren der erste Cholerafall auf, eine bakteriell bedingte, mit oft tödlichen Flüssigkeitsverlusten einhergehende Magen-Darm-Krankheit. Es sollte dort zu einer Epidemie kommen, die etwa 8.500 Tote kostete. Von vorangegangenen Cholera-Epidemien wusste man, dass eine Ausbreitung (meist über kontaminiertes Trinkwasser) auf andere Regionen möglich war. Auch die Stadt Hornburg bereitete sich auf die Epidemie vor.

Ein Beitrag von Sibylle Heise, Stadtarchiv Hornburg

Zur Choleraepidemie von 1892 in Hornburg weiterlesen