Pandemie und Voraussetzung – „Coronavirus“ und „Spanische Grippe“ im Vergleich

Eine Krankenschwester im Bettensaal eines Lazarettes in Braunschweig. Zu den Verwundeten des Ersten Weltkrieges kamen ab Sommer 1918 unzählige an der Grippe Erkrankte. Foto: Käthe Buchler (Museum für Photographie Braunschweig, Depositum im Stadtarchiv Braunschweig, G IX 105: 682).

Die weltweite Ausbreitung des „Coronavirus“ (SARS-CoV-2) versetzt im Frühjahr 2020 auch Deutschland schrittweise in einen Ausnahmezustand, wie ihn nur die wenigsten der heute hier Lebenden bislang am eigenen Leibe erfahren haben. Die oftmals als „Mutter aller Seuchen“ apostrophierte „Spanische Grippe“ des Jahres 1918/19 drängt sich in dieser Situation geradezu als historische Parallelen auf. Aber taugt sie als geschichtlicher Kontrastpunkt oder geht ein solcher Vergleich fehl? Vielleicht lässt sich diese Frage im Kleinen beantworten – mit Blick auf die Influenza im damaligen Land Braunschweig.

Ein Beitrag von Philip Haas, Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Wolfenbüttel

Pandemie und Voraussetzung – „Coronavirus“ und „Spanische Grippe“ im Vergleich weiterlesen

Ein Abstellraum für die Kunst

Schlossmuseum Braunschweig Sonderausstellung: Gesellschaft der Freunde junger Kunst. Foto: Moritz Küstner.

Das Schlossmuseum Braunschweig widmet noch bis zum 30. August 2020 der Künstlervereinigung „Gesellschaft der Freunde junger Kunst“ eine Ausstellung. Neben der einzig erhaltenen Mitgliedskarte der Künstlervereinigung, die jüngst in Hamburg verauktioniert wurde, werden Werke von über 50 Künstlerinnen und Künstlern gezeigt, die zwischen 1924 und 1933 an Ausstellungen der Gesellschaft beteiligt waren.

Eine Ausstellung im Schlossmuseum Braunschweig

Ein Abstellraum für die Kunst weiterlesen