Die Einwohner der Stadt Hornburg um 1867

Hornburg von Westen, 4. Viertel des 19. Jahrhunderts. Foto: Stadtarchiv Hornburg.

In der gesamten preußischen Monarchie wurde im Dezember 1867 eine Volks- und Viehzählung durchgeführt, so auch in Hornburg, das damals zur preußischen Provinz Magdeburg gehörte. Bürgermeister Schulz, der 1860 in Hornburg sein Amt angetreten hatte und es bis 1869 beibehalten sollte, reflektierte die Ergebnisse in den von ihm initiierten Aufzeichnungen der Hornburger Bürgermeister, die er und seine Nachfolger – allerdings nicht lückenlos – in jährlichen Abständen bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges machten.[1]

Ein Beitrag von Sibylle Heise, Hornburg

Die Einwohner der Stadt Hornburg um 1867 weiterlesen

Angeklagt wegen „öffentlicher Zusammenrottung“

Landgericht Braunschweig, Landesarchiv Wolfenbüttel

Roxane Berwinkel

Vor 100 Jahren, am 9. April 1919, rief ein Aktionsausschuss aus Gewerkschaftsvertretern in Braunschweig den Generalstreik aus. Auf dem Schlossplatz forderte die Streikleitung vor Zehntausenden die Beseitigung der „Mörderregierung Ebert-Noske“ und eine Räterepublik für ganz Deutschland. Einen besonderen Blick auf diese turbulenten Tage im Gefolge der Novemberrevolution in Deutschland bieten die Ermittlungs- und Prozessakten der Staatsanwaltschaft am Landgericht Braunschweig. Sie befinden sich im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel innerhalb der Bestandsgruppe 42 B Neu und umfassen im Wesentlichen eine Reihe von Unterlagen, die dort seit 1959 verwahrt werden. Es geht in erster Linie Einzelschicksale, die das historische Geschehen lebendig werden lassen.

Angeklagt wegen „öffentlicher Zusammenrottung“ weiterlesen