Eine Mode-Ikone des 16. Jahrhunderts

Ausschnitt aus dem Epitaph von Zofia Jagiellonka in der Wolfenbütteler Hauptkirche.

Wann immer ein König oder ein Prinz eine Frau aus einem anderen Land heiratet, stoßen zwei oder mehr Kulturen aufeinander. Die Gemahlin spricht häufig eine andere Sprache als die des Hofes ihres Gatten, gehört einer anderen Konfession an, ist in einer anderen Hofkultur aufgewachsen. Ganz gleich, ob sie sich in die neue Umgebung integriert oder sich dieser verweigert – sie bewirkt eine Transformation ihrer allernächsten Umgebung. Denn sie ist umgeben von ihrem eigenen Gefolge, und aus ihrer Heimat bringt sie Bücher, Kunst, Kleidung, Schmuck und Möbel mit. Sie erreicht den neuen Hof aber nicht nur mit materiellem, sondern auch mit intellektuellem Gepäck wie etwa religiösen, politischen, philosophischen oder wissenschaftlichen Vorstellungen und Einflüssen. Ein Beispiel ist Zofia Jagiellonka, verheirateter Herzogin von Braunschweig-Wolfenbüttel (1522–1575).

Eine Mode-Ikone des 16. Jahrhunderts weiterlesen

„Mut gehört dazu“ – Ausstellung zur Frauengeschichte im Stadtarchiv Braunschweig

Friseurmeisterin Karla Sasse mit ihren Mitarbeiterinnen, 1932 (Foto: Stadtarchiv Braunschweig)

In allen Epochen der facettenreichen Braunschweiger Stadtgeschichte haben Frauen ihre Spuren hinterlassen und beteiligten sich aktiv am Leben der Stadtgesellschaft. Oft finden sich in traditionellen Geschichtsdarstellungen nur wenige oder gar keine Informationen über ihre Mitwirkung an der Entwicklung und Gestaltung unserer Stadt. Über ihre Leistungen und Verdienste ist immer noch zu wenig bekannt. „Mut gehört dazu“ – Ausstellung zur Frauengeschichte im Stadtarchiv Braunschweig weiterlesen