Graue Busse Teil 3: Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter und der Krankenmord: „Verfahren eingestellt“

Auch nach damaliger Rechtslage stellte Hitlers formlose „Euthanasie-Ermächtigung“ vom Oktober 1939 keine ausreichende Grundlage für Tötungshandlungen dar, so dass die nationalsozialistische Euthanasie nach § 211 des Strafgesetzbuches unter den Mordtatbestand fiel. Nach dem Krieg wurde die Rolle, die der Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter (LHP) bei den Krankenmorden zukam, mittels zweier Ermittlungsverfahren des Landgerichts Hannover untersucht, die in den Jahren 1948 bis 1950 sowie in den 1970er Jahren stattfanden (NLA Ha Nds. 721 Hannover Acc. 90/99 Nr. 20, Nds. 721 Hannover Acc. 90/99 Nr. 170/1-5). Einem Erlass des niedersächsischen Justizministers von 1948 folgend, wurden die Euthanasie-Verbrechen zentral durch die Staatsanwaltschaft Hannover bearbeitet.

Das erste Verfahren (2 Js 184/48 = 2 Js 80/50) hatte zum Gegenstand, inwieweit Ernst Meumann als Direktor sowie die Anstaltsärzte Robert Müller und Fritz Barnstorf sich der strafbaren Mitwirkung an Euthanasiemassnahmen schuldig gemacht hatten. Zu den Beschuldigten gehörte auch Ministerialrat a.D. Gerhard Marquordt von der früheren Braunschweigischen Landesregierung. Da sich Ernst Meumann noch in Kriegsgefangenenschaft befand, wurde das Verfahren gegen ihn vorläufig eingestellt. Robert Müller, der nach seiner Rückkehr aus der Berliner Euthanasie-Zentrale in der LHP nicht wieder Fuß hatte fassen können und sich als Träger des „Goldenen Parteiabzeichens“ mit seinen beruflich ehrgeizigen Plänen schon vor Kriegsende gescheitert sah, hatte im Juni 1945 Selbstmord begangen.

Direktor der LHP Ernst Meumann (1900–1965) (NLA WF).

Graue Busse Teil 3: Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter und der Krankenmord: „Verfahren eingestellt“ weiterlesen