Graue Busse: Teil 2

Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter und der Krankenmord: Opfer aus dem Land Braunschweig

Mehr als 420 Menschen wurden im Rahmen der „Aktion T4“ in den Monaten Mai bis August 1941 von Königslutter aus in den Tod geschickt, unter ihnen 187 eigene Patienten aus dem Land Braunschweig. Wer waren diese Patienten der Landes-Heil- und Pflegeanstalt (LHP), die mit Ausnahme Konrad Heymanns in Bernburg den Gastod starben? Akribisch geführte Transport- und Kostenträgerlisten nennen ihre Namen, bei Frauen auch den Geburtsnamen, ihre Geburtsdaten und -orte, Wohnorte, teilweise auch die Namen von Angehörigen und deren Berufe. 85 Personen aus dem Gebiet der heutigen Stadt Braunschweig sind in Bernburg umgekommen, 18 aus Wolfenbüttel, je fünf aus Königslutter und Schöningen und viele andere.

Der Braunschweiger Karl Zink wurde am 12.6.1941 in der Tötungsanstalt Bernburg ermordet (NLA WF).

Graue Busse: Teil 2 weiterlesen

Graue Busse: Teil 1

Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter und der Krankenmord: Nur eine Durchgangsanstalt?

Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Königslutter um 1938. (StA Kgsl.)

In die Euthanasiemaßnahmen des Dritten Reiches war die Heil- und Pflegeanstalt Königslutter (LHP) als einzige staatliche Anstalt des Landes Braunschweig mit einbezogen. Sie übernahm die Aufgabe einer Zwischen- oder Durchgangsanstalt, um die zu Ermordenden aus Tarnungsgründen über einen Umweg in die „zuständige“ Tötungsanstalt zu transportieren. Der Direktor der LHP, Ernst Meumann, hatte an zwei die Euthanasiemaßnahmen vorbereitenden Tagungen in Berlin teilgenommen und war über das Mordprogramm informiert.
Graue Busse: Teil 1 weiterlesen