Die Braunschweigische Landeskirche an vorderster Front (1916/17) – ein Konsistorialrat berichtet

Pfarrer Albert Niemann: LAW FS 632

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts sind Christentum und Kirche in vielen Bereichen noch in die Gesellschaft eingebettet; Kirchengemeinde und Bürgergemeinde sind weithin identisch. Aber die Monopolstellung ist angegriffen: die Arbeiterschaft ist der Kirche entfremdet und das gebildete Bürgertum feiert den technischen und wissenschaftlichen Fortschritt. Als der Erste Weltkrieg ausbricht, wird das von fast allen gesellschaftlichen Gruppen als nationale Aufgabe begriffen: „Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche“ („Zweite Balkonrede“ Kaiser Wilhelms II.). Auch die evangelische Kirche beteiligt sich an vorderster Front.

Im Sommer 1916 erwägt Herzog Ernst August, Pfarrer Dr. Albert Niemann zu einem offiziellen Besuch an die Front zu schicken. Dr. Niemann soll reisen, „um sich über die Stimmung der braunschweigischen Landeskinder zu unterrichten und die bei den Truppen gewonnenen Erfahrungen in der Heimat, und eventuell rückwirkend an der Front, in geeigneter Weise nutzbringend zu verwerten“ (Brief vom 20.10.1916, LAW V 1681).
Die Braunschweigische Landeskirche an vorderster Front (1916/17) – ein Konsistorialrat berichtet weiterlesen

Der Hornburger Holzbildhauer Johann Andreas Froböse

Dorfkirche Stötterlingen

Bislang war zwar bekannt, dass die Söhne und Enkel des Hornburger Tischlers und Holzbildhauers Georg Froböse (*1666 †1722) dieselbe Tätigkeit an demselben Ort ausübten, nicht jedoch ihre Werke.1
In der Kirche von Stötterlingen, einem Dorf, das keine zehn Kilometer südlich von Hornburg gelegen ist, befindet sich ein Kanzelaltar, der in einer Kartusche mit J. A. Fraubose signiert ist.
Der Hornburger Holzbildhauer Johann Andreas Froböse weiterlesen

Auf den Spuren von Caroline – eine britische Königin aus Braunschweig

Queen Caroline By: T. Wagemanafter: Thomas A. WoolnothPublished: ca. 1810.

Caroline von Braunschweig-Wolfenbüttel, geboren am 17. Mai 1768 in Braunschweig, wurde durch die Ehe mit ihrem Cousin, dem britischen Thronfolger Georg August Friedrich, 1795 Prinzessin von Wales und 1820 Königin von Großbritannien, Irland und Hannover.

Ihr 250. Geburtstag ist Anlass für eine informativen wie unterhaltsamen Veranstaltungsreihe unter Beteiligung der TU Braunschweig, des Schlossmuseums, des HAUM, des Herzoglich Braunschweigischen Feldcorps und vieler anderer.

Für die Veranstaltungen, die zum Teil im Braunschweiger Schloss Richmond, dem Geburtsort Carolines, und zum Teil an Orten wie dem Braunschweiger Dom, dem Schlossmuseum Braunschweig und dem Braunschweigischen Landesmuseum stattfinden werden, konnten wir eine illustre Runde an Expertinnen und Kennern gewinnen, die uns in die Welt der kämpferischen Welfen-Prinzessin einführen werden.

Den Auftakt macht Dr. Bernd Wedemeyer am 4. Mai 2018 mit einem Einführungsvortrag im Blauen Saal der Stadt. Ergänzt wird dieser Abend durch eine Lesung von Briefen, die zu Anfang des 19. Jahrhunderts von, an und über Caroline geschrieben worden sind. Eine Woche später wird uns Dr. Joanna Marschner, Kuratorin der Historic Royal Palaces/Kensington Palace in London, mit einem ungewöhnlichen Vortrag (in englischer Sprache) beehren. Unter dem Titel Caroline of Brunswick as Agent of the Feminisation of the British Monarchy gilt der Augenmerk dann einer Prinzessin, die nicht unerheblich zu einer neuen Frauenrolle in der britischen Monarchie beigetragen hat.

Das Schlossmuseum Braunschweig und das Braunschweigische Landesmuseum begleiten den Monat mit Sonderführungen und im Braunschweiger Dom wird Dr. Matthias Hansmann von der DomführerGilde über die Überführung Carolines nach Braunschweig berichten. Zusätzlich können Interessierte während der Führungen von Thomas Ostwald und Mario Wenzel-Becker das Schloss Richmond erkunden und spannende Geschichten aus dem Leben ihrer königlichen Hoheit erfahren. Der „Nachmittag mit Karl Wilhelm Ferdinand“ am 14. Mai lockt zudem mit Musik und Picknick im Schlosspark.

Zu guter Letzt soll gefeiert werden. Am 18. Mai laden Akteure des Herzoglich Braunschweigischen Feldcorps, der TUBS Players und des Staatstheaters, auf dem Schloss Richmond in eine Welt zwischen Barock und Klassik ein. Mit Gesang, Schauspiel und Tanz, begleiten sie ihre Gäste für einige Stunden in eine andere Zeit. Da die Besucherzahl im Schloss Richmond streng begrenzt ist, wird eine frühzeitige Bestellung von Karten empfohlen.

Eine Begleitbroschüre wird am 4. Mai erscheinen und kann im Schlossmuseums Braunschweig für 2,50€ erworben werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Mitgeteilt von Kerstin Dopatka-Durston (Büro für britische Kultur und Geschichte, Braunschweig)