Das neue Jahrbuch ist da

Das Braunschweigische Jahrbuch für Landesgeschichte 2016 ist erschienen (ISSN 1437-2959).

Die Aufsätze umfassen einen weiten Themenkreis: Da geht es um die Stiftungsgeschichte im Herzogtum Braunschweig (Hiromito Sasaki), Peter Joseph Krahes Wallanlagen in Braunschweig und Wolfenbüttel (Jürgen Kahmann) oder Die Ermittlungen der Braunschweiger Justiz gegen ehemalige Angehörige der Polizei-Reiter-Abteilung III wegen ihres Einsatzes in Polen (Ulrike Strauß). Es lohnt sich auch ein Blick in die kleineren Beiträge, so etwa Der „Schwarze Herzog“ – die vergessene Frau an seiner Seite (Hans Kolmsee) oder Hitlers Personalakte (Ulrich Menzel).

 

Thomas Müntzer in Braunschweig

Wußten Sie schon? Thomas Müntzer wirkte auch kurze Zeit in der Stadt Braunschweig.

Am 16.Februar 2017 referiert Dr. des. Thomas T. Müller (Mühlhausen) zum Thema Reformator, Erzteufel oder Protokommunist? Thomas Müntzers Leben und Nachwirken.

Im Jahr 1514 kam Thomas Müntzer für kurze Zeit nach Braunschweig. Er hatte eine Pfründe in der Michaeliskirche erhalten. Obwohl er die Stadt schon nach kurzer Zeit wieder Richtung Frohse, heute ein Ortsteil von Schönebeck (Elbe), verließ, hatte sein Wirken in Braunschweig Spuren hinterlassen.

Der Direktor der Mühlhäuser Museen thematisiert in seinem Vortrag sowohl den historischen Müntzer als auch die zahlreichen späteren Interpretationen und Projektionen.

Den Vortragsabend veranstaltet der Arbeitskreis für Braunschweigische Kirchengeschichte gemeinsam mit dem Braunschweigische Geschichtsverein. Moderieren wird Pfarrer Wolfgang Jünke.

Die Veranstaltung findet im Blauen Saal, Stadtbibliothek (Schlossplatz 1), statt. Beginn ist um 19:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Hexenwahn im Braunschweiger Land: ein Kriminalfall

Im Allgemeinen betrachtet man die Hexenverfolgung als ein Phänomen der Frühen Neuzeit. So wurde die „letzte Hexe“ Braunschweigs im Jahr 1698 enthauptet.

Dass der Hexenwahn aber auch noch Jahrhunderte später im Land Braunschweig grassierte, beweist eine Akte, die sich im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel befindet (30 Neu Fb. 6 Nr. 836).

Das Distriktsgericht Holzminden sandte im Jahr 1827 Untersuchungsakten wegen ärztlicher Pfuscherei und versuchten Mordbrands, begangen durch den Kuhhirten Ludwig Specht, den
Ortsvorsteher Conrad Hansmann und seinen Sohn Friedrich, alle aus Dölme (Weser), an das übergeordnete Landesgericht Wolfenbüttel zur weiteren Entscheidung.
Hexenwahn im Braunschweiger Land: ein Kriminalfall weiterlesen