Biss zum Morgengrauen…

NLAWO: Dibi V270
NLAWO: Dibi V270

Bestsellerlisten geben den Machern dieses Genres mit dem Faktor Grusel und Schauder recht: Das Thema Vampirismus übt seit jeher eine Faszination auf Teile der Bevölkerung aus. Schon vor rund 300 Jahren, 1733, widmete sich der Autor Johann Christoph Harenberg diesem Thema und schuf eine Abhandlung mit dem Titel: Vernünftige und Christliche Gedancken über die Vampirs oder bluhtsaugende Todten, so unter den Türcken und auf den Gräntzen des Servien-Landes den lebenden Menschen und Viehe das Bluht aussaugen sollen, begleitet mit allerley theologischen, philosophischen und historischen aus dem Reiche der Geister hergeholten Anmerckungen.
Biss zum Morgengrauen… weiterlesen

Das Wunder von Lengede

Lengede, Gedenkstätte
Lengede, Gedenkstätte, Links: Suchbohrung, Rechts: Rettungsbohrung

Heute denken wir an das Grubenunglück von Lengede vor 53 Jahren. Die spektakulären Rettungsaktionen und dramatischen Szenen, die sich damals abspielten, gingen als „Das Wunder von Lengede“ in die Geschichte ein.

Wohl nie stand Niedersachsen stärker im Fokus der Weltöffentlichkeit als im Herbst 1963:

Am Abend des 24. Oktober überfluteten Wasser und Schlammmassen, die aus einem Klärteich am Nordrand der Anlage stammten, den Stollen im Schacht Mathilde in der Eisenerzgrube Lengede-Broistedt (Teil der Ilseder Hütte).100 Bergleute von 129 konnten gerettet werden, 11 davon -und das war, was die ganze Welt bewegt hat, erst 14 Tage später, nachdem man schon die Trauerfeier für sie anberaumt hatte.
Das Wunder von Lengede weiterlesen

Teil 5: „Freimaurergärten“ im Braunschweiger Land, Grabdenkmäler mit Freimaurersymbolen auf Friedhöfen in Braunschweig und Wolfenbüttel

Mit diesem Beitrag beendet Hans Henning Grote seine Serie zum Thema: Frühklassizismus und Freimaurerei im Braunschweiger Land:

Die bildliche Symbolwelt der Freimaurerei hat neben der Architektur besonders auch in Gärten und auf Friedhöfen ihren Niederschlag gefunden.

Die kunsthistorische Forschung hat sich in den letzten Jahren verstärkt den sogenannten „Freimaurergärten“ angenommen. In formalen Gärten des Spätbarocks und deutschen Landschaftgärten der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts sind freimaurerische Symbole anzutreffen. Als Beispiele seien hier die Gärten von Potsdam-Sanssouci, Bayreuth-Eremitage, Sanspareil, Veitshöchheim, Schwetzingen, Kassel-Wilhelmshöhe, Stuttgart-Solitude, Hohenheim, Hanau-Wilhelmsbad, Louisenlund, Machern und Wörlitz genannt. Für Wörlitz existiert eine zeitgenössische Parkbeschreibung, in der ausdrücklich der Zusammenhang mit der Freimaurerei erwähnt wird.
Teil 5: „Freimaurergärten“ im Braunschweiger Land, Grabdenkmäler mit Freimaurersymbolen auf Friedhöfen in Braunschweig und Wolfenbüttel weiterlesen

Vortrag: Kartoffelkrankheit 1845

Famine Monument in Dublin, Teilansicht
Famine Monument in Dublin, Teilansicht

Dr. Ansgar Schanbacher (Göttingen) spricht am 20. Oktober 2016 zu Kartoffelkrankheit und Nahrungskrise in Nordwestdeutschland.

Die Ausbreitung der so genannten Kartoffelkrankheit seit 1845 und die damit verbundene ernsthafte Nahrungskrise ist als der Great Famine in Irland heute noch im Bewusstsein, in Deutschland hingegen in Vergessenheit geraten. Ansgar Schanbacher hat diese historischen Ereignisse, die auch im Braunschweigischen ihre Spuren hinterlassen haben, eingehend in seiner Dissertation untersucht (siehe dazu auch…). Seine Arbeit wurde mit dem Preis für Niedersächsische Landesgeschichte ausgezeichnet.

Die Veranstaltung findet im Blauen Saal, Stadtbibliothek (Schlossplatz 1) statt. Beginn ist 19:00 Uhr.

Teil 4: Der Einfluss des „Ferdinandbaues“ auf die Architektur des Frühklassizismus in Braunschweig

image-3
Herzog Karl Wilhelm Ferdinand

Der Entwurf zum Umbau des Mosthauses als Erbprinzenpalais ab 1763 stellt den Startschuss zum Beginn einer neuen Stilrichtung in der Architektur Braunschweigs, dem Frühklassizismus, dar.
Folgte die Architektur zuvor noch weitgehend dem spätbarocken Formen in der Nachfolge Hermann Korbs und dem Einfluss des französisch-preußisch geprägten Rokokos unter Landbaumeister Martin Peltier, so werden insbesondere durch den Einsatz von ionischen Kolossalpilastern im Gegensatz zu der vorher hauptsächlich eingesetzten korinthischen Ordnung neue Einflüsse aus Frankreich prägend.
Teil 4: Der Einfluss des „Ferdinandbaues“ auf die Architektur des Frühklassizismus in Braunschweig weiterlesen

Teil 3: Befand sich eine Freimaurerloge in der Burg Dankwarderode?

grundriss-ferdinandbau
Grundriss des „Ferdinandbaus“

Das sogenannte Mosthaus, die ehemalige Burg Dankwarderode, das unter Herzog Anton Ulrich zu dessen Absteigequartier zwischen 1687-1711 mehrfach umgebaut worden war, sollte nach dem Ende des Siebenjährigen Krieges dem Erbprinzen Karl Wilhelm Ferdinand als Braunschweiger Stadtresidenz dienen. Aus diesem Grund wurde es durch Hofbaumeister Fleischer mit seinem südwestlichen und südlichen Teil mit zwei neuen Fassaden, die von Kolossalpilastern der ionischen Ordnung gegliedert wurden, versehen.

text-3-abb-1
Braunschweig „Ferdinandbau“, Westfassade (nach Winter)

Schon bei der Baumeisterfrage in Bezug auf Schloss Richmond hatte die ältere Forschung festgestellt, dass der sehr mittelmäßige Architekt Fleischer zwar wohl die Bauleitung inne hatte, aber nicht der Verantwortliche für den Entwurf war. Das gilt ebenso für den Umbau des Mosthauses. Vielmehr wird man in der Person des Erbprinzen Karl Wilhelm Ferdinand, der eine Ausbildung beim Landbaumeister Martin Peltier, ein Epigone des französischen Architekturtheoretikers Jacques Francois Blondel, hatte, den Entwerfenden sehen dürfen.
Teil 3: Befand sich eine Freimaurerloge in der Burg Dankwarderode? weiterlesen