Teil 2: Schloss Richmond- der Tempel einer Adoptionsloge?

814
Schloss Richmond, Eingangsportal

Die Bruderschaft der modernen Freimaurerei hat ihren Anfang in der Vereinigung von vier Freimaurerlogen zu einer Großloge in London im Jahr 1717. Im nächsten Jahr wird daher nicht nur in England sondern auch in Deutschland das 300. Gründungsjahr der modernen Freimaurerei, eines Ethikbundes, festlich begangen. Die Geschichte der Aufklärung im 18. Jahrhundert ist sehr eng mit der Freimaurerei verbunden.

In England entstand nach 1717 die sogenannte Johannismaurerei, die sich aus drei Graden, dem Lehrling, Gesellen und Meister zusammensetzt. Johannislogen folgten bald auch auf dem Kontinent in Frankreich und im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation, 1737 die erste deutsche Loge in Hamburg, 1740 in Berlin, 1741 in Bayreuth, 1744 in Braunschweig und 1746 in Hannover. Neben diesen Johannislogen entstand in Frankreich auch das System der sogenannten Andreas- oder Schottenmaurerei als Hochgradsystem. Die Londoner Großloge, die sämtliche Konzessionen zur Gründung neuer Logen vergab, erkannte die Logen der Schottenmaurer zunächst nicht an. Nach dem Siebenjährigen Krieg wurde auch in England in einem Hochgrad, dem sogenannten „Royal Arch“, gearbeitet, der mit dem französischen Schottensystem zusammenhängt.
Teil 2: Schloss Richmond- der Tempel einer Adoptionsloge? weiterlesen

Teil 1: Schloss Richmond, ein frühes Meisterwerk von Claude Nicolas Ledoux?

text-1-abb-1
Braunschweig, Schloss Richmond von Osten

Schloss Richmond wurde in den Jahren 1768/69 unter der Leitung des Hofbaumeisters Carl Christoph Wilhelm Fleischer errichtet. 1772 stürzten die hölzernen Kellerdecken ein und wurden von Wilhelm von Gebhardi durch steinerne Gewölbe ersetzt. 1785 fügte Christian Gottlieb Langwagen die noch heute das Schlösschen auf dem Dach krönende und dem Saal lichtgebende Laterne samt neuen Treppenanlagen hinzu.

Schon frühzeitig hat die Forschung erkannt, dass der Entwurf zum Schlösschen nicht von Fleischer stammen kann. Die jüngere Forschung wollte das Schlösschen als Werk des englischen Architekten William Chambers verstanden wissen.

Neue Forschungen des Autors greifen den älteren Forschungsansatz (Georg Dehio) wieder auf, Frankreich als Ausgangspunkt der Architektur anzusehen. Der Autor kann nachweisen, dass der berühmte französische Stararchitekt „Claude Nicolas Ledoux“, der um 1765-71 mit Villen der mondänen Welt des französischen Hochadels in und um Paris beschäftig war, in den Entwurfsprozess des Schlösschens maßgeblich eingebunden war.
Teil 1: Schloss Richmond, ein frühes Meisterwerk von Claude Nicolas Ledoux? weiterlesen

Neue Beitragsreihe: Herzog Karl Wilhelm Ferdinand-Der Frühklassizismus und die Freimaurerei in Braunschweig

Unser Autor Hans Henning Grote beschäftigt sich mit den Wirkungen der Freimaurerei und ihrer Symbolik auf Architektur und Kunst. Er hat sich Braunschweig und das Braunschweiger Land genauer angesehen und Fragen gestellt:

  1. Schloss Richmond, ein frühes Meisterwerk von Claude Nicolas Ledoux?
  2. Schloss Richmond- der Tempel einer Adoptionsloge?
  3. Befand sich eine Freimaurerloge in der Burg Dankwarderode?
  4. Wie hat der „Ferdinandbaues“ die Architektur des Frühklassizismus in Braunschweig beeinflusst?
  5. Wo finden wir Freimaurergärten im Braunschweiger Land und Symbole der Freimauer an Grabdenkmälern auf Friedhöfen?
Grote wird in einer Reihe von fünf Beiträgen diesen hochinteressanten Fragen nachgehen.

 

foto-thomas-sing-augsburgDr. Hans Henning Grote wurde 1951 in Braunschweig geboren und ist Kunsthistoriker mit dem Schwerpunkt Baugeschichte. Er studierte in Braunschweig und Hamburg.

Schwerpunkte seiner Forschungen sind das 12. und 13. Jahrhundert (Romanik und Frühgotik), das 17. und 18. Jahrhundert (Barock und Frühklassizismus) sowie das 19. und 20. Jahrhundert (Historismus und Jugendstil) im Braunschweiger Land.

Er gründete das „Zisterziensermuseum Riddagshausen“ und wirkte zwischen 1992 und 2016 als Leiter des Museums im Schloss Wolfenbüttel.

Seine rund 60 wissenschaftlichen Veröffentlichungen beschäftigen sich mit der Bau-, Theater- und Kulturgeschichte Braunschweigs und Wolfenbüttels.

Seit 2009 ist er Freimaurer. Im Jahr 2015 erschienen zwei Aufsätze von ihm zu Wirkungen der Freimaurerei auf die Architektur im Braunschweiger Land.

Freuen Sie sich auf eine spannende und anregende Lektüre!