150 Jahre IHK Braunschweig: Personen machen Geschichte: Teil 1: Max Jüdel, der Präsident

NLAWF Dienstbibl. Q 877
NLAWF Dienstbibl. Q 877

Max Jüdel wurde als Sohn des wohlhabenden jüdischen Kaufmanns Salomon Jüdel und seiner Ehefrau Julia, geb. Oppenheimer, am 10. Oktober in Braunschweig geboren. Nach dem Schulbesuch trat er in das väterliche Geschäft ein. Ab 1870 leitete er dann die Manufaktur- und Modewarenhandlung am Braunschweiger Kohlmarkt. Bereits 1873 übernahm Jüdel – von den Perspektiven und Möglichkeiten des Eisenbahnwesens überzeugt – gemeinsam mit Heinrich Büssing die Eisenbahnsignal-Bauanstalt Büssing & Ungnade, die als Eisenbahnsignal-Bauanstalt Max Jüdel & Co. anfangs an der Wolfenbütteler Straße, ab 1874 an der Ackerstraße in Braunschweig Stellwerke produzierte.
150 Jahre IHK Braunschweig: Personen machen Geschichte: Teil 1: Max Jüdel, der Präsident weiterlesen

Tag der Archive 2016

In diesem Jahr findet zum achten mal der TAG DER ARCHIVE statt. Initiiert wurde er durch den VdA (Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e. V.), zum ersten mal im Jahr 2001.

Seit 2004 sind die deutschen Archive  im Turnus von zwei Jahren, dazu aufzurufen, Veranstaltungen zum TAG DER ARCHIVE für das interessierte Publikum anzubieten.
Tag der Archive 2016 weiterlesen

150 Jahre Industrie- und Handelskammer Braunschweig – Teil 2

Im Zuge der Machtergreifung durch die NSDAP und der „Gleichschaltung“ der Wirtschaft wurden Kanter und  Wachler bereits im März bzw. im Mai 1933 unter Androhung von körperlicher Gewalt aus ihren Ämtern gedrängt.

NLAWF 12 A Neu 13 Nr. 13962
NLAWF 12 A Neu 13 Nr. 13962
NLAWF 12 A Neu 13 Nr. 13962
NLAWF 12 A Neu 13 Nr. 13962

Nach dem Rücktritt des gesamten Vorstands wurde am 22. Mai Fritz Schuberth zum Vorsitzenden gewählt und Staatskommissar Alfred Schmidt zum Hauptgeschäftsführer ernannt. In der Folge wurden die Mitglieder jüdischen Glaubens aus der Handelskammer ausgeschlossen, durch organisatorische Veränderungen das Führerprinzip eingeführt und demokratische Verfahren in der Entscheidungsfindung abgeschafft. Der gestiegenen Bedeutung der Industrie trug die Umbenennung in „Industrie- und Handelskammer für den Freistaat Braunschweig“ Rechnung.
150 Jahre Industrie- und Handelskammer Braunschweig – Teil 2 weiterlesen

Aus dem Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel: Der Benutzer Jochen Klepper

„Die Nacht ist vorgedrungen“. Dieses Lied wird alljährlich in der Adventszeit in deutschen Kirchen beider Konfession angestimmt. Den Text des Liedes verfasste 1937 Jochen Klepper. Kurz zuvor war sein Roman „Der Vater“ erschienen, eine mehr als 1000 Seiten umfassende Biographie des preußischen Königs Friedrich Wilhelm I. Bereits Anfang 1934 hatte Klepper ein 55seitiges Exposé zum Soldatenkönig für die Ufa verfasst, jedoch vergebens. Eine Verfilmung kam nicht zustande.
Auch nach der Veröffentlichung des Romans treibt Klepper das Thema um, 1938 veröffentlicht er „In Tormentis Pinxit. Bilder und Briefe des Soldatenkönigs“. Den Abschluss der Reinschrift der Einleitung sowie der Teil-Einleitungen zu den einzelnen Briefgruppen dieses Buches vermerkt er am 21.3.1938 in seinem Tagebuch, das 1956 unter dem Titel „Unter dem Schatten deiner Flügel“ in Auszügen erscheint. Diese Tagebucheintragung ist für das Wolfenbütteler Archiv wenig schmeichelhaft. Der Romanautor und Verfasser geistlicher Lieder beginnt: „Ein Frühlingsanfang, wie er nur sein kann: so glänzend, so weich, die erste Farbe: die hellgelben Forsythiensträucher!“ Weiter: „Das Wolfenbüttler Archiv hat genau so versagt wie alle anderen. Nach der langen, von mir aus so präzisen Korrespondenz stellt sich nun auch dort heraus, daß nichts als ein Signum „F.W.I. an Philippine-Charlotte“ besteht; auch diese Briefe sind verschollen.“
Aus dem Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel: Der Benutzer Jochen Klepper weiterlesen

150 Jahre Industrie und Handelskammer Braunschweig – Teil 1

Im Jahre 2014 beging die Industrie- und Handelskammer Braunschweig ihr 150-jähriges Jubiläum. Die Statuten der neu gegründeten Corporation der Kaufmannschaft zu Braunschweig waren am 13. März 1864 vom Herzoglichen Staatsministerium bestätigt worden. In ihnen wurde erstmals eine Handelskammer als Organ der wirtschaftlichen Selbstverwaltung in der Stadt Braunschweig begründet und mit der Vertretung der Interessen von Handel und der Industrie betraut.

NLAWF 12 Neu 13 Nr. 84444
NLAWF 12 Neu 13 Nr. 84444
NLAWF 12 Neu 13 Nr. 84444
NLAWF 12 Neu 13 Nr. 84444

Die konstituierende Sitzung der neu gegründeten Handelskammer fand am 1. August 1864 statt; auf ihr wurde Kommerzienrat Eduard Lüttge, Inhaber der Gewürz- und Materialwarenhandlung Gebrüder Dannebaum, zum Vorsitzenden gewählt.
150 Jahre Industrie und Handelskammer Braunschweig – Teil 1 weiterlesen