Archiv der Kategorie: Neuigkeiten

Aktuelles aus den Institutionen

Gut gebrüllt, Löwe!

Am 10. und 11. März veranstaltet der Braunschweigische Geschichtsverein zusammen mit dem Braunschweigi-
schen Landesmuseum und dem Herzog Anton Ulrich Museum den ersten Braunschweiger Studientag unter dem Thema
Wer hat´s gemacht? 850 Jahre Braunschweiger Löwe.

Im Rahmen der Fachtagung soll vor allem die Frage nach der Stellung und Bewertung Braunschweigs als Herstellungsort von Bronzekunst des Mittelalters im Umkreis der Erzlager des Harzes diskutiert werden.

Beginn ist am 10. März um 15.00 Uhr. Um 19.00 Uhr findet ein öffentlicher Abendvortrag statt. Es referiert Dr. Holger Berwinkel zum Thema Braunschweigischer Löwe und Römische Wölfin.

Tagungsort ist Burg Dankwarderode, Burgplatz 4, 38100 Braunschweig. Es stehen 80 Plätze zur Verfügung. Der Eintritt ist frei.

Das Tagungsprogramm finden Sie hier:

Thomas Müntzer in Braunschweig

Wußten Sie schon? Thomas Müntzer wirkte auch kurze Zeit in der Stadt Braunschweig.

Am 16.Februar 2017 referiert Dr. des. Thomas T. Müller (Mühlhausen) zum Thema Reformator, Erzteufel oder Protokommunist? Thomas Müntzers Leben und Nachwirken.

Im Jahr 1514 kam Thomas Müntzer für kurze Zeit nach Braunschweig. Er hatte eine Pfründe in der Michaeliskirche erhalten. Obwohl er die Stadt schon nach kurzer Zeit wieder Richtung Frohse, heute ein Ortsteil von Schönebeck (Elbe), verließ, hatte sein Wirken in Braunschweig Spuren hinterlassen.

Der Direktor der Mühlhäuser Museen thematisiert in seinem Vortrag sowohl den historischen Müntzer als auch die zahlreichen späteren Interpretationen und Projektionen.

Den Vortragsabend veranstaltet der Arbeitskreis für Braunschweigische Kirchengeschichte gemeinsam mit dem Braunschweigische Geschichtsverein. Moderieren wird Pfarrer Wolfgang Jünke.

Die Veranstaltung findet im Blauen Saal, Stadtbibliothek (Schlossplatz 1), statt. Beginn ist um 19:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Edition der Urkunden des Zisterzienserklosters Riddagshausen

Im Auftrag des Braunschweigischen Geschichtsvereins bearbeitet Rüdiger Jarck, ehemaliger Direktor des vormaligen Staatsarchivs Wolfenbüttel, dieses Editionsprojekt, das von der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und der Richard Borek Stiftung gefördert wird.

Nach dem Vorbild des 2002 und 2008 erschienenen zweibändigen Urkundenbuches zum Kloster Walkenried, dass Josef Dolle aus dem Urkundenbestand des Niedersächsischen Landesarchivs Wolfenbüttel erstellt hatte, soll ein Urkundenbuch für das
Zisterzienserklosters Riddagshausen entstehen.

Das Projekt läuft seit 2015. Von den ca. 1021 Urkunden wurden bis jetzt 651 bearbeitet. Ende 2017 soll die gesamte Überlieferung in zwei Bänden vorliegen.
Edition der Urkunden des Zisterzienserklosters Riddagshausen weiterlesen

850 Jahre Braunschweiger Burglöwe

braunschweiger-loewe
Kopie des Braunschweiger Löwen auf dem Burgplatz

Zu Ehren des Braunschweiger Burglöwen veranstalten Braunschweiger Zeitung und Landesmuseum unter Beteiligung des Braunschweigischen Geschichtsvereins am 24. November 2016 das „Leserforum Löwe“:

Heinricus de Brunswic sum leo. Ich, Heinrich von Braunschweig, bin der Löwe. So verkündete Herzog Heinrich von Sachsen und Bayern auf den von ihm geprägten Münzen sein Selbstverständnis als Fürst. In Braunschweig ließ der Herzog zwischen 1166 und 1176 einen Bronzelöwen von monumentalen Dimensionen als Code der Macht auf der Bühne des Burgplatzes stellen. Bis heute prägt der Löwe die Stadt Braunschweig und ihre Wahrnehmung.

Auf dem Podium diskutieren Jochen Luckhardt (Direktor des Anton Ulrich-Museums), Cornelia Götz (Dompredigerin), Thomas Scharff (Professor für Mittelalterliche Geschichte an der TU Braunschweig), Gerhard Glogowski (ehemaliger Oberbürgermeister und niedersächsischer Ministerpräsident), Gerold Leppa (Geschäftsführer Stadtmarketing) und Armin Maus (Chefredakteur der Braunschweiger Zeitung) die verschiedenen Aspekte historischer und aktueller „Löwenbilder“ für Stadt und Region.

Es moderieren Heike Pöppelmann und Henning Noske

Die Veranstaltung findet im Forum Braunschweigisches Landesmuseum (Burgplatz) statt und beginnt 19:00 Uhr.

Vor und nach der Veranstaltung können ausgewählte Vereinspublikationen verbilligt erworben werden.

Vortrag: Kartoffelkrankheit 1845

Famine Monument in Dublin, Teilansicht
Famine Monument in Dublin, Teilansicht

Dr. Ansgar Schanbacher (Göttingen) spricht am 20. Oktober 2016 zu Kartoffelkrankheit und Nahrungskrise in Nordwestdeutschland.

Die Ausbreitung der so genannten Kartoffelkrankheit seit 1845 und die damit verbundene ernsthafte Nahrungskrise ist als der Great Famine in Irland heute noch im Bewusstsein, in Deutschland hingegen in Vergessenheit geraten. Ansgar Schanbacher hat diese historischen Ereignisse, die auch im Braunschweigischen ihre Spuren hinterlassen haben, eingehend in seiner Dissertation untersucht (siehe dazu auch…). Seine Arbeit wurde mit dem Preis für Niedersächsische Landesgeschichte ausgezeichnet.

Die Veranstaltung findet im Blauen Saal, Stadtbibliothek (Schlossplatz 1) statt. Beginn ist 19:00 Uhr.

Neue Beitragsreihe: Herzog Karl Wilhelm Ferdinand-Der Frühklassizismus und die Freimaurerei in Braunschweig

Unser Autor Hans Henning Grote beschäftigt sich mit den Wirkungen der Freimaurerei und ihrer Symbolik auf Architektur und Kunst. Er hat sich Braunschweig und das Braunschweiger Land genauer angesehen und Fragen gestellt:

  1. Schloss Richmond, ein frühes Meisterwerk von Claude Nicolas Ledoux?
  2. Schloss Richmond- der Tempel einer Adoptionsloge?
  3. Befand sich eine Freimaurerloge in der Burg Dankwarderode?
  4. Wie hat der „Ferdinandbaues“ die Architektur des Frühklassizismus in Braunschweig beeinflusst?
  5. Wo finden wir Freimaurergärten im Braunschweiger Land und Symbole der Freimauer an Grabdenkmälern auf Friedhöfen?
Grote wird in einer Reihe von fünf Beiträgen diesen hochinteressanten Fragen nachgehen.

 

foto-thomas-sing-augsburgDr. Hans Henning Grote wurde 1951 in Braunschweig geboren und ist Kunsthistoriker mit dem Schwerpunkt Baugeschichte. Er studierte in Braunschweig und Hamburg.

Schwerpunkte seiner Forschungen sind das 12. und 13. Jahrhundert (Romanik und Frühgotik), das 17. und 18. Jahrhundert (Barock und Frühklassizismus) sowie das 19. und 20. Jahrhundert (Historismus und Jugendstil) im Braunschweiger Land.

Er gründete das „Zisterziensermuseum Riddagshausen“ und wirkte zwischen 1992 und 2016 als Leiter des Museums im Schloss Wolfenbüttel.

Seine rund 60 wissenschaftlichen Veröffentlichungen beschäftigen sich mit der Bau-, Theater- und Kulturgeschichte Braunschweigs und Wolfenbüttels.

Seit 2009 ist er Freimaurer. Im Jahr 2015 erschienen zwei Aufsätze von ihm zu Wirkungen der Freimaurerei auf die Architektur im Braunschweiger Land.

Freuen Sie sich auf eine spannende und anregende Lektüre!

Otto IV. und die Stadt Braunschweig

Aus der Epstorfer Karte
Braunschweig um 1300 aus der Epstorfer Karte

Prof. Dr. Wolfgang Meibeyer wird  am 21. April 2016 über die Entstehung der Neustadt in Braunschweig zur Zeit Kaiser Ottos IV referieren.

Die verschiedenen Stufen der Stadtwerdung Braunschweigs gehören zu den häufig und ausführlich diskutierten Fragen der Stadtgeschichte.

Im Rahmen des Vortrags wird anhand archäologischer und siedlungsgeographischer Befunde die Entstehung der Neustadt in der Zeit um 1200 diskutiert, die mit der die äußere Stadtgestalt zu einem Abschluss kam.

Veranstaltungsort ist der Blauer Saal, Stadtbibliothek (Schlossplatz 1).
Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr.
Im Anschluss findet die Mitgliederversammlung des Braunschweigischen Geschichtsvereins statt.

Was haben die Regionen Harz, Weserbergland und Siegerland gemeinsam?

Kindelsberg im Rothaargebirge, Foto privat

Gemeinsamenkeiten sind in erster Linie bei den landschaftlichen Gegebenheiten und den wirtschaftlichen Erwerbszweigen wie Waldnutzung und Bergbau zu suchen.
Der Geschichtsverein plant für Anfang Mai eine Studienfahrt ins Siegerland, um sich diesem Thema unter sachkunduger Führung zu nähern.

Mehr dazu finden Sie hier.

Die Einbürgerung Hitlers

1934 erfolgte der erste Spatenstich zur Anlage der nationalzozielistischen Mustersiedlung in Braunschweig-Lehndorf. In der Folgezeit besuchte Hitler selbst eines der Musterhäuser.
1934 erfolgte der erste Spatenstich zur Anlage der nationalsozialistischen Mustersiedlung in Braunschweig-Lehndorf. In der Folgezeit besuchte Hitler selbst eines der Musterhäuser.

Am 17.03.2016 wird Prof. Dr. Ulrich Menzel (Braunschweig) auf Einladung des Braunschweigischen Geschichtsvereins über ein Dauerthema der neueren Geschichte des Braunschweiger Landes, nämlich die Einbürgerung Hitlers im Freistaat Braunschweig 1932 vortragen.
Die Einbürgerung Hitlers weiterlesen

Tag der Archive 2016

In diesem Jahr findet zum achten mal der TAG DER ARCHIVE statt. Initiiert wurde er durch den VdA (Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e. V.), zum ersten mal im Jahr 2001.

Seit 2004 sind die deutschen Archive  im Turnus von zwei Jahren, dazu aufzurufen, Veranstaltungen zum TAG DER ARCHIVE für das interessierte Publikum anzubieten.
Tag der Archive 2016 weiterlesen

Der Löwe

Wir stellen vor:

Die Braunschweigischen Stiftungen haben ihre Informationen auf einer gemeinsamen Medienplattform gebündelt.
Das Internetportal „Der Löwe“ ist seit März 2014 online.
Damit wollen die Braunschweigischen Stiftungen ihre Überzeugungen, ihre Anliegen und ihre Projekte noch stärker als bisher einer breiten Öffentlichkeit präsentieren. Dafür sind die Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, die STIFTUNG NORD/LB ÖFFENTLICHE und die Richard Borek Stiftung gemeinsam einen bedeutenden Schritt gegangen und haben die Medienplattform „Der Löwe – das Portal der Braunschweigischen Stiftungen“ initiiert. Der neue Internetauftritt ist unter der Adresse www.der-loewe.info zu finden und beinhaltet aktuelle Informationen, die journalistisch in Texten, Fotos und Videos aufbereitet werden.
Der Löwe weiterlesen

Was geschah in Roselies?

Vortrag am 03.12.2015

Ole Zimmermann M.A. (Berlin): Was geschah in Roselies?

Seit nunmehr etwas mehr als einem Jahr wird in der Stadt Braunschweig eine öffentliche Debatte um die Geschehnisse im belgischen Dorf Roselies zu Beginn des ersten Weltkrieges im August 1914 geführt. Im Rahmen des Vortrags werden die Ergebnisse einer Forschungsgruppe des Braunschweigischen Landesmuseums vorgestellt, die sich eingehend mit den historischen Geschehnissen und der Rolle der beteiligten Braunschweigischen Verbände beschäftigt hat.
Was geschah in Roselies? weiterlesen

Zur Geschichte des Bistums Halberstadt

Vortrag am 19. 11. 2015

Gerrit Deutschländer (Hamburg) und Ralf Lusiardi (Magdeburg)
Neue Quellen zur Geschichte des Bistums Halberstadt

aus http://www.historische-kommission-fuer-sachsen-anhalt.de/projekte/halberstaedter-urkundenbuch
aus http://www.historische-kommission-fuer-sachsen-anhalt.de/projekte/halberstaedter-urkundenbuch

Am 19.11.2015 stellen Gerrit Deutschländer (Bearbeiter) und Ralf Lusiardi (Herausgeber) den gerade erschienen fünften Bandes des Urkundenbuchs des Hochstifts Halberstadt und seiner Bischöfe vor und gehen dabei besonders auf die vielfältigen Braunschweig-Bezüge ein.
Das Urkundenbuch gehört zu den Quellenwerken, die für die ältere Geschichte des Braunschweiger Landes von zentraler Bedeutung sind.
Zur Geschichte des Bistums Halberstadt weiterlesen