Archiv der Kategorie: Lesetipp

Literaturhinweise, Reposts

Die Kaiserin gibt Audienz

hofburg-kaiserstiege
Wiener Hofburg: Kaiserstiege

Elisabeth Christine, Enkelin Herzog Anton Ulrichs von Braunschweig-Wolfenbüttel, heiratete 1708 Karl, den Bruder Kaiser Josephs I. und Prätendenten auf den spanischen Königsthron. Zuvor war sie zum katholischen Glauben konvertiert und hatte sich auf eine lange Reise begeben, um schließlich ihren zukünftigen Gatten in Barcelona zu treffen. Bei ihrer Ankunft in Wien am 14. Mai 1707 machte die damals 16-jährige zum ersten Mal Bekanntschaft mit dem Wiener Hofzeremoniell. Über diese Begegnung berichtet Urban Dietrich Lüdecke, der Sekretär des braunschweigischen Gesandten in Wien, Baron Rudolph Christian von Imhoff (Niedersächsisches Landesarchiv Wolfenbüttel, 1 Alt 24 Nr. 266). Mit Charme und entwaffnender Natürlichkeit habe die Prinzessin, die an dem beschaulichen Hof ihres Vaters in Blankenburg aufgewachsen war, ihre erste Begegnung mit ihrem zukünftigen Schwager und seiner Gemahlin gemeistert.

Ausführlich besprochen ist diese Episode in der Geschichte Niedersachsens in 111 Dokumenten, Nr. 42, erschienen Anfang November 2016 als Gabe des Niedersächsischen Landesarchivs zum Jubiläum der Gründung des Landes Niedersachsen.

1711 stirbt Josef I. Sein Bruder Karl folgt ihm nach und Elisabeth Christine wird Kaiserin.

1737 empfängt sie den Sekretär ihres Neffen Ludwig Ernst von Braunschweig. Diese Begegnung beschreibt Katrin Keller. Sie hat dazu den Bericht jenes Sekretärs, der unter den von Ludwig Ernst nachgelassenen Papieren im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel, Bestand 1 Alt 22, überliefert ist, ausgewertet und auf ihrem Blog ediert.

Elisabeth Christine beeindruckt durch huldvolle Nachsicht gegenüber dem unerfahrenen Abgesandten.

Fühlte sich die Kaiserin womöglich an ihre eigenen Erlebnisse in Wien erinnert, als sie sich ähnlich unerfahren mit diesem komplexen Hofzeremoniell konfrontiert sah? Wir wissen es nicht. Den Bericht über die denkwürdige Audienz kennen wir dank des gelungenen Beitrags von Katrin Keller.

Lesen Sie mehr …

 

Roxane Berwinkel

Der „tolle Christian“

Herzog_Christian

Am 16. Juni 1626 verstarb in Wolfenbüttel Christian von Braunschweig-Wolfenbüttel, einer der bekanntesten und absonderlichsten Heerführer des Dreißigjährigen Krieges.
Auf der Seite des Winterkönigs Friedrichs V. kämpfte er erbittert gegen die Katholische Liga und das Haus Habsburg.
Mit dem Schlachtruf „Pour Dieu et pour Elle“ („Für Gott und für Sie“ – aus seiner Verehrung für Elisabeth Stuart, der Gattin Friedrichs V. machte er keinen Hehl) zog er in den Kampf.

In seinem Blog: dk-blog: Quellen, Literatur, Interpretationen zum Dreißigjährigen Krieg widmet sich Michael Kaiser dieser schillernden historischen Gestalt.

Lesen Sie selbst!