Archiv der Kategorie: Literatur

Neuerscheinungen, Buchvorstellungen, Lesetipps

Das neue Jahrbuch ist da

Das Braunschweigische Jahrbuch für Landesgeschichte 2016 ist erschienen (ISSN 1437-2959).

Die Aufsätze umfassen einen weiten Themenkreis: Da geht es um die Stiftungsgeschichte im Herzogtum Braunschweig (Hiromito Sasaki), Peter Joseph Krahes Wallanlagen in Braunschweig und Wolfenbüttel (Jürgen Kahmann) oder Die Ermittlungen der Braunschweiger Justiz gegen ehemalige Angehörige der Polizei-Reiter-Abteilung III wegen ihres Einsatzes in Polen (Ulrike Strauß). Es lohnt sich auch ein Blick in die kleineren Beiträge, so etwa Der „Schwarze Herzog“ – die vergessene Frau an seiner Seite (Hans Kolmsee) oder Hitlers Personalakte (Ulrich Menzel).

 

Die Kaiserin gibt Audienz

hofburg-kaiserstiege
Wiener Hofburg: Kaiserstiege

Elisabeth Christine, Enkelin Herzog Anton Ulrichs von Braunschweig-Wolfenbüttel, heiratete 1708 Karl, den Bruder Kaiser Josephs I. und Prätendenten auf den spanischen Königsthron. Zuvor war sie zum katholischen Glauben konvertiert und hatte sich auf eine lange Reise begeben, um schließlich ihren zukünftigen Gatten in Barcelona zu treffen. Bei ihrer Ankunft in Wien am 14. Mai 1707 machte die damals 16-jährige zum ersten Mal Bekanntschaft mit dem Wiener Hofzeremoniell. Über diese Begegnung berichtet Urban Dietrich Lüdecke, der Sekretär des braunschweigischen Gesandten in Wien, Baron Rudolph Christian von Imhoff (Niedersächsisches Landesarchiv Wolfenbüttel, 1 Alt 24 Nr. 266). Mit Charme und entwaffnender Natürlichkeit habe die Prinzessin, die an dem beschaulichen Hof ihres Vaters in Blankenburg aufgewachsen war, ihre erste Begegnung mit ihrem zukünftigen Schwager und seiner Gemahlin gemeistert.

Ausführlich besprochen ist diese Episode in der Geschichte Niedersachsens in 111 Dokumenten, Nr. 42, erschienen Anfang November 2016 als Gabe des Niedersächsischen Landesarchivs zum Jubiläum der Gründung des Landes Niedersachsen.

1711 stirbt Josef I. Sein Bruder Karl folgt ihm nach und Elisabeth Christine wird Kaiserin.

1737 empfängt sie den Sekretär ihres Neffen Ludwig Ernst von Braunschweig. Diese Begegnung beschreibt Katrin Keller. Sie hat dazu den Bericht jenes Sekretärs, der unter den von Ludwig Ernst nachgelassenen Papieren im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel, Bestand 1 Alt 22, überliefert ist, ausgewertet und auf ihrem Blog ediert.

Elisabeth Christine beeindruckt durch huldvolle Nachsicht gegenüber dem unerfahrenen Abgesandten.

Fühlte sich die Kaiserin womöglich an ihre eigenen Erlebnisse in Wien erinnert, als sie sich ähnlich unerfahren mit diesem komplexen Hofzeremoniell konfrontiert sah? Wir wissen es nicht. Den Bericht über die denkwürdige Audienz kennen wir dank des gelungenen Beitrags von Katrin Keller.

Lesen Sie mehr …

 

Roxane Berwinkel

Der talentierte Herzog

1564_Heinrich_Julius

Herzog Heinrich Julius (1564-1613, reg. 1589-1613) war aus Anlass seines 400. Todestages vom 6. – 9.10. 2013 mit einem Symposium geehrt worden, ermöglicht durch die großzügige Förderung der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, der Braunschweigischen Stiftung,  der Herzog August Bibliothek sowie dem Michael-Praetorius Collegium.
Nun hat der Braunschweigische Geschichtverein mit Unterstützung der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz den Band zur Tagung im Appelhans Verlag veröffentlicht.

HeinrichJuliuscover

Herzog Heinrich Julius-Politiker und Gelehrter mit europäischem Profil, hrsg. v. Braunschweigische Geschichtsverein e. V., Werner Arnold u. a., Braunschweig 2016.
Der talentierte Herzog weiterlesen

Jüdisches Leben in Bad Harzburg

BuchtitelMW

Braunschweigischer Geschichtsverein und Spurensuche Harzregion e.V. präsentieren:

Markus Weber: „Das ist Deutschland und es gehört uns allen“ Juden zwischen Akzeptanz und Verfolgung im Kurort Bad Harzburg, Quellen und Forschungen zur Braunschweigischen Landesgeschichte, Band 51, herausgegeben vom Braunschweigischen Geschichtsverein und als Band 6 der Spuren Harzer Zeitgeschichte herausgegeben von Spurensuche Harzregion e.V., Braunschweig 2016.
Jüdisches Leben in Bad Harzburg weiterlesen

Der „tolle Christian“

Herzog_Christian

Am 16. Juni 1626 verstarb in Wolfenbüttel Christian von Braunschweig-Wolfenbüttel, einer der bekanntesten und absonderlichsten Heerführer des Dreißigjährigen Krieges.
Auf der Seite des Winterkönigs Friedrichs V. kämpfte er erbittert gegen die Katholische Liga und das Haus Habsburg.
Mit dem Schlachtruf „Pour Dieu et pour Elle“ („Für Gott und für Sie“ – aus seiner Verehrung für Elisabeth Stuart, der Gattin Friedrichs V. machte er keinen Hehl) zog er in den Kampf.

In seinem Blog: dk-blog: Quellen, Literatur, Interpretationen zum Dreißigjährigen Krieg widmet sich Michael Kaiser dieser schillernden historischen Gestalt.

Lesen Sie selbst!

Bauen in Braunschweig

Constantin Uhde (1836-1905) hat das Stadtbild Braunschweigs bis heute geprägt. Eine Reihe von Bauten wie die Rimpauische Villa, die Löbbecksche Villa auf Löbbeckes Insel und der Neubau des Collegium Carolinum 1877 (heute das alte Hauptgebäude der TU Braunschweig) gehen auf ihn zurück. Uhde lehrte dort von 1865 bis 1901 Antike Architektur.
Bauen in Braunschweig weiterlesen

Ein russischer Forstklassiker

Die nachhaltige Forstwirtschaft, d. h. die Lehre von der rationalen Planung des Waldbaus, nahm um 1700 im Harz und im Erzgebirge ihren Anfang. Besonders das Fürstentum Blankenburg und die Grafschaft Stolberg-Wernigerode etablierten sich als Laboratorium der modernen Forstwirtschaft.
Bekannt ist Johann Georg von Langen, der 1732 die unteren blankenburgischen Forsten vermaß und die ersten Betriebspläne aufstellte, die über 40 und 80 Jahre reichten. Später richtete er die Wälder in Norwegen ein und machte in Dänemark die Lärche heimisch.
Bisher nicht bekannt war, dass auch einer der Begründer der rationalen Forstwirtschaft in Russland aus dem Braunschweigischen stammt.
Ein russischer Forstklassiker weiterlesen

Begleitband zur Ausstellung

Der Begleitband zur aktuellen Sonderausstellung: „Marie! Die Frau des Schwarzen Herzogs“ im Schlossmuseum Braunschweig ist erschienen:

Preis: 6,50 €
Herausgeber: Stiftung Residenzschloss Braunschweig
ISBN 978-3-00-049405-5

Der 36seitige quadratische Band porträtiert Marie als Frau und Fürstin um 1800, deren Biografie sowohl beispielhaft für ihre Zeit ist, als auch ein außergewöhnliches Schicksal. Damit erfolgt erstmals eine facettenreiche Darstellung der Frau des „Schwarzen Herzogs“, die von der Geschichtsforschung zuvor wenig berücksichtigt wurde.
Die Texte beleuchten die Rolle von Fürstinnen sowie die politischen Umwälzungen der napoleonischen Epoche als prägende Kontexte von Maries Biografie, zitieren Quellen und erschließen so zusätzliche Hintergründe zur Ausstellung. Den wichtigsten Ausstellungsobjekten sind zahlreiche Abbildungen gewidmet.

mitgeteilt vom Schlossmuseum Braunschweig/Stiftung Residenzschloss Braunschweig