Archiv der Kategorie: Niedersächsisches Landesarchiv Wolfenbüttel

Die Kaiserin gibt Audienz

hofburg-kaiserstiege
Wiener Hofburg: Kaiserstiege

Elisabeth Christine, Enkelin Herzog Anton Ulrichs von Braunschweig-Wolfenbüttel, heiratete 1708 Karl, den Bruder Kaiser Josephs I. und Prätendenten auf den spanischen Königsthron. Zuvor war sie zum katholischen Glauben konvertiert und hatte sich auf eine lange Reise begeben, um schließlich ihren zukünftigen Gatten in Barcelona zu treffen. Bei ihrer Ankunft in Wien am 14. Mai 1707 machte die damals 16-jährige zum ersten Mal Bekanntschaft mit dem Wiener Hofzeremoniell. Über diese Begegnung berichtet Urban Dietrich Lüdecke, der Sekretär des braunschweigischen Gesandten in Wien, Baron Rudolph Christian von Imhoff (Niedersächsisches Landesarchiv Wolfenbüttel, 1 Alt 24 Nr. 266). Mit Charme und entwaffnender Natürlichkeit habe die Prinzessin, die an dem beschaulichen Hof ihres Vaters in Blankenburg aufgewachsen war, ihre erste Begegnung mit ihrem zukünftigen Schwager und seiner Gemahlin gemeistert.

Ausführlich besprochen ist diese Episode in der Geschichte Niedersachsens in 111 Dokumenten, Nr. 42, erschienen Anfang November 2016 als Gabe des Niedersächsischen Landesarchivs zum Jubiläum der Gründung des Landes Niedersachsen.

1711 stirbt Josef I. Sein Bruder Karl folgt ihm nach und Elisabeth Christine wird Kaiserin.

1737 empfängt sie den Sekretär ihres Neffen Ludwig Ernst von Braunschweig. Diese Begegnung beschreibt Katrin Keller. Sie hat dazu den Bericht jenes Sekretärs, der unter den von Ludwig Ernst nachgelassenen Papieren im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel, Bestand 1 Alt 22, überliefert ist, ausgewertet und auf ihrem Blog ediert.

Elisabeth Christine beeindruckt durch huldvolle Nachsicht gegenüber dem unerfahrenen Abgesandten.

Fühlte sich die Kaiserin womöglich an ihre eigenen Erlebnisse in Wien erinnert, als sie sich ähnlich unerfahren mit diesem komplexen Hofzeremoniell konfrontiert sah? Wir wissen es nicht. Den Bericht über die denkwürdige Audienz kennen wir dank des gelungenen Beitrags von Katrin Keller.

Lesen Sie mehr …

 

Roxane Berwinkel

Biss zum Morgengrauen…

NLAWO: Dibi V270
NLAWO: Dibi V270

Bestsellerlisten geben den Machern dieses Genres mit dem Faktor Grusel und Schauder recht: Das Thema Vampirismus übt seit jeher eine Faszination auf Teile der Bevölkerung aus. Schon vor rund 300 Jahren, 1733, widmete sich der Autor Johann Christoph Harenberg diesem Thema und schuf eine Abhandlung mit dem Titel: Vernünftige und Christliche Gedancken über die Vampirs oder bluhtsaugende Todten, so unter den Türcken und auf den Gräntzen des Servien-Landes den lebenden Menschen und Viehe das Bluht aussaugen sollen, begleitet mit allerley theologischen, philosophischen und historischen aus dem Reiche der Geister hergeholten Anmerckungen.
Biss zum Morgengrauen… weiterlesen

Das Wunder von Lengede

Lengede, Gedenkstätte
Lengede, Gedenkstätte, Links: Suchbohrung, Rechts: Rettungsbohrung

Heute denken wir an das Grubenunglück von Lengede vor 53 Jahren. Die spektakulären Rettungsaktionen und dramatischen Szenen, die sich damals abspielten, gingen als „Das Wunder von Lengede“ in die Geschichte ein.

Wohl nie stand Niedersachsen stärker im Fokus der Weltöffentlichkeit als im Herbst 1963:

Am Abend des 24. Oktober überfluteten Wasser und Schlammmassen, die aus einem Klärteich am Nordrand der Anlage stammten, den Stollen im Schacht Mathilde in der Eisenerzgrube Lengede-Broistedt (Teil der Ilseder Hütte).100 Bergleute von 129 konnten gerettet werden, 11 davon -und das war, was die ganze Welt bewegt hat, erst 14 Tage später, nachdem man schon die Trauerfeier für sie anberaumt hatte.
Das Wunder von Lengede weiterlesen

Aus dem Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel: Königlicher Besuch

Vor 350 Jahren, im Jahre 1666, hatte die Stadt Braunschweig königlichen Besuch. Königin Christina von Schweden kam aus Rom und nahm auf dem Weg nach Hamburg am 9. und 10. Juni Aufenthalt in der Stadt.

Christina von Schweden hatte 1654 in jungen Jahren, nach zehnjähriger Herrschaft, die Abdankung zugunsten ihres Vetters Karl-Gustav von Pfalz-Zweibrücken vollzogen. 1655 war sie vom Protestantismus zum Katholizismus übergetreten und lebte seitdem abgesehen von zahlreichen Reisen durch Europa meist in Rom.
Aus dem Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel: Königlicher Besuch weiterlesen

Tag der Archive 2016: Das Niedersächsische Landesarchiv am Standort Wolfenbüttel: Das Archiv für die Region

Das Niedersächsische Landesarchiv Wolfenbüttel, ehemals Staatsarchiv Wolfenbüttel, blickt auf eine lange Tradition zurück. Seine Wurzeln gehen auf das Welfische Gesamtarchiv zurück, das erstmals 1409 erwähnt wird.
Als Standort Wolfenbüttel innerhalb des Niedersächsischen Landesarchivs ist es für alle staatlichen Behörden und Gerichte und deren Rechts- und Funktionsvorgänger im Gebiet des bis 1946 selbstständigen Landes Braunschweig bzw. des früheren Regierungsbezirks Braunschweig zuständig.
Als das alte Braunschweigische Landeshauptarchiv, gehört er zu den durch die Niedersächsische Verfassung (Art. 72) geschützten „heimatgebundenen Einrichtungen“ des alten Landes Braunschweig.
Tag der Archive 2016: Das Niedersächsische Landesarchiv am Standort Wolfenbüttel: Das Archiv für die Region weiterlesen

Aus dem Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel: Der Benutzer Jochen Klepper

„Die Nacht ist vorgedrungen“. Dieses Lied wird alljährlich in der Adventszeit in deutschen Kirchen beider Konfession angestimmt. Den Text des Liedes verfasste 1937 Jochen Klepper. Kurz zuvor war sein Roman „Der Vater“ erschienen, eine mehr als 1000 Seiten umfassende Biographie des preußischen Königs Friedrich Wilhelm I. Bereits Anfang 1934 hatte Klepper ein 55seitiges Exposé zum Soldatenkönig für die Ufa verfasst, jedoch vergebens. Eine Verfilmung kam nicht zustande.
Auch nach der Veröffentlichung des Romans treibt Klepper das Thema um, 1938 veröffentlicht er „In Tormentis Pinxit. Bilder und Briefe des Soldatenkönigs“. Den Abschluss der Reinschrift der Einleitung sowie der Teil-Einleitungen zu den einzelnen Briefgruppen dieses Buches vermerkt er am 21.3.1938 in seinem Tagebuch, das 1956 unter dem Titel „Unter dem Schatten deiner Flügel“ in Auszügen erscheint. Diese Tagebucheintragung ist für das Wolfenbütteler Archiv wenig schmeichelhaft. Der Romanautor und Verfasser geistlicher Lieder beginnt: „Ein Frühlingsanfang, wie er nur sein kann: so glänzend, so weich, die erste Farbe: die hellgelben Forsythiensträucher!“ Weiter: „Das Wolfenbüttler Archiv hat genau so versagt wie alle anderen. Nach der langen, von mir aus so präzisen Korrespondenz stellt sich nun auch dort heraus, daß nichts als ein Signum „F.W.I. an Philippine-Charlotte“ besteht; auch diese Briefe sind verschollen.“
Aus dem Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel: Der Benutzer Jochen Klepper weiterlesen