150 Jahre IHK Braunschweig: Personen machen Geschichte: Teil 1: Max Jüdel, der Präsident

NLAWF Dienstbibl. Q 877
NLAWF Dienstbibl. Q 877

Max Jüdel wurde als Sohn des wohlhabenden jüdischen Kaufmanns Salomon Jüdel und seiner Ehefrau Julia, geb. Oppenheimer, am 10. Oktober in Braunschweig geboren. Nach dem Schulbesuch trat er in das väterliche Geschäft ein. Ab 1870 leitete er dann die Manufaktur- und Modewarenhandlung am Braunschweiger Kohlmarkt. Bereits 1873 übernahm Jüdel – von den Perspektiven und Möglichkeiten des Eisenbahnwesens überzeugt – gemeinsam mit Heinrich Büssing die Eisenbahnsignal-Bauanstalt Büssing & Ungnade, die als Eisenbahnsignal-Bauanstalt Max Jüdel & Co. anfangs an der Wolfenbütteler Straße, ab 1874 an der Ackerstraße in Braunschweig Stellwerke produzierte.

Als Ergebnis der Zusammenarbeit des Kaufmanns Jüdel und des Konstrukteurs Büssing zählte das Unternehmen, das 1893 den Bau elektrischer Stellwerke aufnahm, Anfang des 20. Jahrhunderts europaweit zu den führenden Betrieben dieser Branche. 1898 wurde das Unternehmen von einer Kommanditgesellschaft in eine Aktiengesellschaft unter Beteiligung des Berliner Siemens & Halske A. G. umgewandelt, dann 1928 zunächst mehrheitlich und 1940 schließlich ganz von Siemens & Halske übernommen.
Ebenso bemerkenswert wie Jüdels unternehmerische Tätigkeit ist sein Wirken für das öffentliche Wohl. Zu seinen Gründungen zählten beispielsweise eine „Unterstützungskasse für ärztliche Behandlung und Beschaffung von Arzneien“ und eine „Arbeiterpensions- und Witwenkasse“ sowie die Braunschweiger Baugenossenschaft. Darüber hinaus verwandte er große Teile seiner Einkünfte für kulturelle Zwecke, so beispielsweise zur Unterstützung junger Künstler und für den Verein Volkslesehalle, dessen erste Einrichtung Heimat im 1910 gebauten Handelskammerhaus fand und aus dem die Öffentliche Bücherei hervorgegangen ist.
Max Jüdel war, wie Ernst Amme, als Freimaurer Mitglied in der Braunschweiger Loge Carl zur gekrönte Säule. Er war Mitglied der Braunschweiger Landesversammlung – gewählt von den höchstbesteuerten Einkommensteuerpflichtigen – und gehörte der Stadtverordnetenversammlung an. 1893 wurde Jüdel zum Präsidenten der Handelskammer gewählt und in diesem Amt bis zu seinem Tode mehrfach bestätigt. Für seine Leistungen als Unternehmer verlieh im die Technische Hochschule Braunschweig 1909 die Ehrendoktorwürde.
Jüdel verstarb in der Nacht zu seinem 65. Geburtstag im Jahre 1910 an einem Schlaganfall. Testamentarisch hatte er die Stadt Braunschweig zu seinem Erben eingesetzt und seinen Nachlass zur Errichtung einer Stiftung bestimmt, aus deren Erträgen bis heute in Not geratene Bürger unterstützt werden.

Christian Lippelt

Wir setzen unsere Reihe zur Geschichte der IHK fort!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.