Wissenswertes über das Haus der Wissenschaft in Braunschweig

Der Katalog zur Dauerausstellung im Haus der Wissenschaft ist erschienen! Vom Kleinen Exer zum Haus der Wissenschaft. Der Ort, das Haus, seine Geschichte heißt der Band und ist publiziert in der Reihe Veröffentlichungen der Universitätsbibliothek und des Universitätsarchivs Braunschweig, Band 18. Die Autoren Lars Strominski und Andreas Eberhard, beide Braunschweiger Historiker, haben den Ausstellungs-katalog im Universitätsarchiv Braunschweig erarbeitet.

Der reich bebilderte Katalog dokumentiert die 2016 eröffnete Dauerausstellung „Vom Kleinen Exer zum Haus der Wissenschaft“. Mit teils erstmals gezeigten Fotos und Dokumenten wird die Geschichte dieses prominenten Braunschweiger Gebäudes und Orts von der Kaiserzeit bis zur Gegenwart erzählt. Ergänzt um einen Einführungstext und weiterführende Literaturhinweise bietet der Band einen anregenden Einstieg in ein interessantes Kapitel Braunschweiger Stadt- und Hochschulgeschichte.
1937 als Bernhard-Rust-Hochschule für nationalsozialistische Lehrerbildung eröffnet, diente das Haus nach 1945 unter dem Namen Kant-Hochschule als Pädagogische Hochschule. 1978 wurde diese in die Technische Universität integriert, die das Gebäude seither nutzt. Heute ist hier auch die Haus der Wissenschaft GmbH zu Hause.
Verwiesen sei darüber hinaus auf die ausführliche und informative Besprechung dieser Publikation in der Braunschweiger Zeitung vom 22.08.2017.

Der Katalog ist zum Preis von 6,- € in der Leihstelle der Universitätsbibliothek (Mo – Fr 9 – 19 Uhr, Sa 10 – 14 Uhr), in der Zentralstelle für Weiterbildung Haus der Wissenschaft, Zi. 210, 2. OG (Mo-Do 8.30-16 Uhr, Fr 8.30-14 Uhr) sowie im örtlichen Buchhandel erhältlich.

Eine Online-Ausgabe finden Sie unter: Digitale Bibliothek – Der Publikationsserver der TU Braunschweig

Am Samstag, 26.08.2017, um 15.00 Uhr führen beide Autoren durch die Ausstellung. Treffpunkt ist im Foyer (Haupteingang), Haus der Wissenschaft. Der Eintritt ist frei.

Mitgeteilt von Klaus Oberdieck, Leiter des Universitätsarchivs der TU Braunschweig

Grundwissen Geschichte um 1910

Lehrpläne ändern sich. Sie setzen die Prioritäten ihrer Zeit und dokumentieren zugleich den Wandel dessen, was eine Generation für wichtig hielt. Im Jahr 1910 bedeutete Basiswissen das Lernen von Geschichtszahlen. Man machte sich Gedanken um die Frage, welche Daten für die braunschweigischen Landeskinder unerlässlich waren.

Im Herzogtum Braunschweig wirkte seit ungefähr 1890 die Heimatbewegung auf eine stärkere Vermittlung der Landesgeschichte hin. Eine Initiative des Studiendirektors Friedrich Koldewey und des Braunschweigischen Geschichtsvereins aufnehmend, arbeitete eine Kommission entsprechende Empfehlungen aus, die das Staatsministerium 1910 in einen Erlass fasste. Den Lehrern wurde der auch heute noch lesenswerte „Grundriß der braunschweigischen Geschichte“ von Ferdinand Beckurts an die Hand gegeben und die Schüler der höheren Lehranstalten mussten fortan folgende Daten lernen:

Kanon der einzuprägenden Jahreszahlen (die in [eckige] Klammern eingeschlossenen Zahlen sind für die obere Stufe bestimmt):

um 900 Die Liudolfinger im Besitze der sächsischen Herzogswürde.
961 Otto I. verleiht die Herzogswürde in Sachsen an Hermann Billung
1106 Heinrich V. verleiht die Herzogswürde in Sachsen an den Grafen Lothar von Süpplingenburg
1139 Heinrich der Stolze, Herzog von Sachsen †
1181 Heinrich der Löwe unterwirft sich Friedrich I. und erhält seine Allode zurück.
1195 Heinrich der Löwe †
1235 Otto das Kind erster Herzog von Braunschweig-Lüneburg
1267 Begründung des älteren Hauses Braunschweig-Lüneburg und des älteren Hauses Braunschweig-Wolfenbüttel durch die Erbteilung der Söhne Ottos des Kindes
1528 Reformation in der Stadt Braunschweig
1542-1547 Nach Vertreibung Heinrichs des Jüngeren Herrschaft der Schmalkaldner im Herzogtum Braunschweig-Wolfenbüttel
1568 Herzog Julius der Reformator des Herzogtums Braunschweig-Wolfenbüttel
1576 Einweihung der Universität Helmstedt (1810 aufgehoben)
1635 August d. J. Stifter des jüngeren Hauses Braunschweig-Wolfenbüttel
1671 Die Stadt Braunschweig unterwirft sich den welfischen Herzögen
1692 Ernst August von Hannover erwirbt die Kurwürde.
1759 Ferdinand von Braunschweig siegt bei Minden über die Franzosen.
1806 Herzog Karl Wilhelm Ferdinand bei Auerstedt schwer verwundet, † in Ottensen. Das Herzogtum wird von Napoleon in Besitz genommen.
1807-1813 Das Herzogtum Braunschweig-Wolfenbüttel ein Teil des Königreichs Westfalen
1809 Zug des Herzogs Friedrich Wilhelm nach der Nordsee. 1. August Treffen bei Oelper
1815 16. Juni Herzog Friedrich Wilhelm fällt bei Quatrebras.
[1832] das Staatsgrundgesetz
[1834] Erlass der allgemeinen Städteordnung
1838 Eröffnung der Eisenbahn zwischen Braunschweig und Wolfenbüttel (erste deutsche Staatseisenbahn)
1884 18. Oktober Herzog Wilhelm †
1885-1906 Prinz Albrecht von Preußen Regent des Herzogtums
1907 Herzog Johann Albrecht zu Mecklenburg Regent des Herzogtums.

Das Foto zeigt Studiendirektor Prof. Friedrich Koldewey (den Sohn des gleichnamigen Bildungshistorikers) beim Spaziergang in Bad Harzburg (NLA WF 50 Slg 1084 Nr. 7).

Dr. Brage Bei der Wieden