Der Fürst im Schlafrock: Das Notizbuch des braunschweigischen Hofarztes Urban Brückmann

NLA WO VI Hs 5 Nr. 21
NLA WO VI Hs 5 Nr. 21

Als Arzt einer fürstlichen Familie gewinnt man unweigerlich Einblicke in das Hofleben, die anderen nicht offenstehen. Ein Glück ist es daher, dass der braunschweigische Hofarzt Dr. Urban Friedrich Benedikt Brückmann (1728-1812) in der zweiten Häfte des 18. Jahrhunderts ein Notizbuch führte. Verwahrt wird es im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbütte unter der Signatur: VI Hs 5 Nr. 21.
Der Fürst im Schlafrock: Das Notizbuch des braunschweigischen Hofarztes Urban Brückmann weiterlesen

Der „tolle Christian“

Herzog_Christian

Am 16. Juni 1626 verstarb in Wolfenbüttel Christian von Braunschweig-Wolfenbüttel, einer der bekanntesten und absonderlichsten Heerführer des Dreißigjährigen Krieges.
Auf der Seite des Winterkönigs Friedrichs V. kämpfte er erbittert gegen die Katholische Liga und das Haus Habsburg.
Mit dem Schlachtruf „Pour Dieu et pour Elle“ („Für Gott und für Sie“ – aus seiner Verehrung für Elisabeth Stuart, der Gattin Friedrichs V. machte er keinen Hehl) zog er in den Kampf.

In seinem Blog: dk-blog: Quellen, Literatur, Interpretationen zum Dreißigjährigen Krieg widmet sich Michael Kaiser dieser schillernden historischen Gestalt.

Lesen Sie selbst!

Die älteste gefüllte Konservendose der Welt?

Niedersächsisches Wirtschaftsarchiv Konservendose
Niedersächsisches Wirtschaftsarchiv: Konservendose

Gustav Busch war Konservendosenpionier und Bruder von Wilhelm Busch, dem berühmten Humoristen, Karikaturisten und Schöpfer von Max und Moritz. Gustav Busch begründete zusammen mit weiteren Partnern 1872 in Wolfenbüttel eine Interessengemeinschaft zur Produktion von Konserven. Sie war die erste Konservenfabrik in Wolfenbüttel und eine der ersten in Deutschland überhaupt. Da die Anfänge der Produktion jedoch schwierig und von Misserfolgen geprägt waren, suchte sich das neue Unternehmen einen Experten mit mehr Erfahrung. Angeblich half Wilhelm Busch seinem Bruder dabei, die ersten missglückten Konservendosen im Garten zu entsorgen (NWA 10 Zg. 12/2007 Nr. 16). Ein Jahr später trat der Lübecker Konservenfachmann Otto Barnewitz dem Unternehmen bei, das fortan unter dem Firmennamen Busch, Barnewitz & Co. agierte.
Die älteste gefüllte Konservendose der Welt? weiterlesen

Bauen in Braunschweig

Constantin Uhde (1836-1905) hat das Stadtbild Braunschweigs bis heute geprägt. Eine Reihe von Bauten wie die Rimpauische Villa, die Löbbecksche Villa auf Löbbeckes Insel und der Neubau des Collegium Carolinum 1877 (heute das alte Hauptgebäude der TU Braunschweig) gehen auf ihn zurück. Uhde lehrte dort von 1865 bis 1901 Antike Architektur.
Bauen in Braunschweig weiterlesen

Otto IV. und die Stadt Braunschweig

Aus der Epstorfer Karte
Braunschweig um 1300 aus der Epstorfer Karte

Prof. Dr. Wolfgang Meibeyer wird  am 21. April 2016 über die Entstehung der Neustadt in Braunschweig zur Zeit Kaiser Ottos IV referieren.

Die verschiedenen Stufen der Stadtwerdung Braunschweigs gehören zu den häufig und ausführlich diskutierten Fragen der Stadtgeschichte.

Im Rahmen des Vortrags wird anhand archäologischer und siedlungsgeographischer Befunde die Entstehung der Neustadt in der Zeit um 1200 diskutiert, die mit der die äußere Stadtgestalt zu einem Abschluss kam.

Veranstaltungsort ist der Blauer Saal, Stadtbibliothek (Schlossplatz 1).
Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr.
Im Anschluss findet die Mitgliederversammlung des Braunschweigischen Geschichtsvereins statt.

Was haben die Regionen Harz, Weserbergland und Siegerland gemeinsam?

Kindelsberg im Rothaargebirge, Foto privat

Gemeinsamenkeiten sind in erster Linie bei den landschaftlichen Gegebenheiten und den wirtschaftlichen Erwerbszweigen wie Waldnutzung und Bergbau zu suchen.
Der Geschichtsverein plant für Anfang Mai eine Studienfahrt ins Siegerland, um sich diesem Thema unter sachkunduger Führung zu nähern.

Mehr dazu finden Sie hier.

Ein Kantor, ein Fiat und viele offene Fragen

Randverfügung Herzog Anton Ulrichs vom 16.3.1714 (NLA WF 100 N 851)
Randverfügung Herzog Anton Ulrichs vom 16.3.1714 (NLA WF 100 N 851)

Am 27. März 1714 starb Herzog Anton Ulrich achtzigjährig auf Schloss Salzdahlum. Bis zuletzt hatte ihn das Schicksal des Musikers Georg Österreich umgetrieben. Österreich war 1686 auf sein Geheiß für den Wolfenbütteler Hof als Sänger engagiert worden, und es war Anton Ulrich selbst, der 1692 Taufpate von Österreichs zweitältestem Sohn wurde. 1689 nahm Österreich eine Anstellung in Gottorf an, kehrte 1702 wieder zurück und blieb bis zu seinem Tod im Braunschweigischen tätig, ab 1724 als Schlosskantor am Wolfenbütteler Hof.
Ein Kantor, ein Fiat und viele offene Fragen weiterlesen

Die Einbürgerung Hitlers

1934 erfolgte der erste Spatenstich zur Anlage der nationalzozielistischen Mustersiedlung in Braunschweig-Lehndorf. In der Folgezeit besuchte Hitler selbst eines der Musterhäuser.
1934 erfolgte der erste Spatenstich zur Anlage der nationalsozialistischen Mustersiedlung in Braunschweig-Lehndorf. In der Folgezeit besuchte Hitler selbst eines der Musterhäuser.

Am 17.03.2016 wird Prof. Dr. Ulrich Menzel (Braunschweig) auf Einladung des Braunschweigischen Geschichtsvereins über ein Dauerthema der neueren Geschichte des Braunschweiger Landes, nämlich die Einbürgerung Hitlers im Freistaat Braunschweig 1932 vortragen.
Die Einbürgerung Hitlers weiterlesen

Aus dem Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel: Königlicher Besuch

Vor 350 Jahren, im Jahre 1666, hatte die Stadt Braunschweig königlichen Besuch. Königin Christina von Schweden kam aus Rom und nahm auf dem Weg nach Hamburg am 9. und 10. Juni Aufenthalt in der Stadt.

Christina von Schweden hatte 1654 in jungen Jahren, nach zehnjähriger Herrschaft, die Abdankung zugunsten ihres Vetters Karl-Gustav von Pfalz-Zweibrücken vollzogen. 1655 war sie vom Protestantismus zum Katholizismus übergetreten und lebte seitdem abgesehen von zahlreichen Reisen durch Europa meist in Rom.
Aus dem Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel: Königlicher Besuch weiterlesen

Der Tag der Archive 2016 in der Region

Stadtarchiv Wolfsburg
Stadt Wolfsburg
Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation
Goetheschule
Goethestraße 10a Eingang C
38440 Wolfsburg
Tel.: 05361 27-5730

Am Sonntag, den 6. März 2016 öffnet das Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation (IZS) zum bundesweit durch den Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. veranstalteten Tag der Archive um 14 Uhr [bis 18.00 Uhr] seine Türen. Dabei wird unter anderem erstmals eine Neuakquise des IZS vor- und zur Diskussion gestellt. (mehr…)

Salzgitter:
Archiv des Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V. Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Drütte

Vortrag am 6. März, 11.00 Uhr

„Ins Archiv geschaut…“ ❘ In diesem Jahr beteiligt sich der Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V. erstmals am “Tag der Archive“. Das Motto “Mobilität im Wandel” findet sich in vielen Beständen des Gedenkstättenarchives wieder. Seit über 30 Jahren wird beim Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V. (mehr…)

Kreisarchiv Peine
Burgstraße 1
31224 Peine

Am 5. März 2016, 11:00 Uhr – 16:00 Uhr: Tag der Archive – Peiner Sportgeschichte(n):
Das Projekt Sportarchiv stellt sich vor.
Filmvorführung „Sport in Peine“ um 11:30 Uhr und um 14:00 Uhr.
Eine Zusammenarbeit von Kreissportbund, Jobcenter Peine, Berufsbildungs- und Beschäftigungsgesellschaft, Kreismuseum und Kreisarchiv. (mehr…)

Stadtarchiv Clausthal-Zellerfeld
Am Rathaus 1
38678 Clausthal

Am 5. März 2016, 11:00 Uhr – 16:00 Uhr: Formen der Mobilität im Oberharz:
Ausstellung ausgewählter Dokumente aus dem Stadtarchiv nebst einem Einführungsvortrag in das Thema (mehr…)

Stadtarchiv Gifhorn
Cardenap 1
38518 Gifhorn

Am 6. März 2016, 12:00 Uhr – 17:00 Uhr: Tag der offenen Tür im Stadtarchiv Gifhorn:

Vortrag mit anschließender Magazinführung
Präsentation von historischen Dokumenten, Akten, Fotos, Karten, Bücher und Zeitungsbänden
Ausstellung der zwei Gifhorner Ratsbücher von 1413 und 1557
„Stöbern“ in Archivalien zum Thema Mobilität im Wandel
Informations- und Beratungsmöglichkeit
Bücherflohmarkt mit antiquarischer Literatur
Für Kinder: Wappen malen (mehr…)

Roxane Berwinkel

Tag der Archive 2016: Das Archiv der Stadt Braunschweig

Das Stadtarchiv Braunschweig ist eines der größten kommunalen Archive Niedersachsens. Seine Bestände reichen bis zum Jahr 1031 zurück.

Schon Anfang des 15. Jahrhunderts ist für die Stadt Braunschweig ein Archiv nachweisbar, wo man aus Gründen der Rechtssicherung wichtiges Schriftgut aufbewahrte.
Im Zusammenhang mit den Vorbereitungen für das 1000jährige Stadtjubiläum 1861 wurde 1860 ein Archivverein gegründet. Sein Anliegen war die Gründung eines Archivs und die Publikation wichtiger Urkunden.
Tag der Archive 2016: Das Archiv der Stadt Braunschweig weiterlesen

Tag der Archive 2016: Das Archiv der Braunschweigischen Landeskirche

Seit 2000 verwahrt die Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig ihre Archivalien im Landeskirchlichen Archiv in Wolfenbüttel.

Knapp 4.000 Regalmeter Akten, Amtsbücher, Bibliotheksgut, Karten, Pläne, Bilder, und anderes Sammlungsgut zeugen von der spannungsreichen Geschichte der Landeskirche und ihrer Kirchengemeinden.
Tag der Archive 2016: Das Archiv der Braunschweigischen Landeskirche weiterlesen

Tag der Archive 2016: Das Niedersächsische Landesarchiv am Standort Wolfenbüttel: Das Archiv für die Region

Das Niedersächsische Landesarchiv Wolfenbüttel, ehemals Staatsarchiv Wolfenbüttel, blickt auf eine lange Tradition zurück. Seine Wurzeln gehen auf das Welfische Gesamtarchiv zurück, das erstmals 1409 erwähnt wird.
Als Standort Wolfenbüttel innerhalb des Niedersächsischen Landesarchivs ist es für alle staatlichen Behörden und Gerichte und deren Rechts- und Funktionsvorgänger im Gebiet des bis 1946 selbstständigen Landes Braunschweig bzw. des früheren Regierungsbezirks Braunschweig zuständig.
Als das alte Braunschweigische Landeshauptarchiv, gehört er zu den durch die Niedersächsische Verfassung (Art. 72) geschützten „heimatgebundenen Einrichtungen“ des alten Landes Braunschweig.
Tag der Archive 2016: Das Niedersächsische Landesarchiv am Standort Wolfenbüttel: Das Archiv für die Region weiterlesen

150 Jahre IHK Braunschweig. Personen machen Geschichte: Teil 3: Richard Stegemann, der Nachfolger

Stegemann3

Richard Stegemann wurde am 16. August 1856 als einer von drei Söhnen und drei Töchtern des Kreisrichters Franz Stegemann und seiner Ehefrau Philippine Schaefer in Wanzleben geboren. Nach dem Tod des Vaters 1862 zog die Familie nach Brandenburg, wo Richard Stegemann die Vorschule und die ersten Klassen des Gymnasiums besuchte. Nachdem es der Mutter gelang, die Brüder Otto und Richard Stegemann zum 14. April 1871 in Schulpforta anzumelden, zog die Familie nach Naumburg. Nach dem Tod der Mutter 1872 übernahm ein Onkel, der Berliner Fabrikant Otto Schaefer, die Vormundschaft über die Kinder. Richard Stegemann legte 1876 das Abitur in Schulpforta ab und schrieb sich 1879 an der Berliner Universität zum Studium der Rechts- und Staatswissenschaften ein. Nach einem Studienaufenthalt in Paris 1880 und einem zweijährigen Aufenthalt in Joinville, Brasilien, wo er als Lehrer tätig war, nahm Stegemann seine Studien wieder auf und schrieb sich an der Universität Tübingen ein, wo er 1885 promovierte. Einen Auszug aus der Promotion konnte Stegemann 1886 unter dem Titel „Ökonomische Grundanschauungen von Marx“ in den von Heinrich von Treitschke herausgegebenen Preußischen Jahrbüchern veröffentlichen, während ein Aufsatz mit dem Titel „Karl Marx über Landwirtschaft“ in den Landwirtschaftlichen Jahrbüchern erschien.
150 Jahre IHK Braunschweig. Personen machen Geschichte: Teil 3: Richard Stegemann, der Nachfolger weiterlesen

Blog des Braunschweigischen Geschichtsvereins