Landesgeschichte digital

Am 22. Februar 2018 werden Dr. Roxane Berwinkel (Braunschweiger Geschichtsblog), Jörg Porsiel (Wikipedia), Rolf Ahlers (Braunschweigische Heimat) und Ralph-Herbert Meyer (Der Löwe) gemeinsam das Thema Landesgeschichte digital – neue Formen der Vermittlung der Braunschweigischen Landesgeschichte diskutieren und verschiedene Formate vorstellen.

Medien wie das Blog des Geschichtsvereins, das Portal „Der Löwe“ oder Wikipedia vermitteln Braunschweigische Geschichte über das Internet. Welche Möglichkeiten öffnen sich dadurch, welche Konkurrenzen entstehen? Was bedeuten diese Publikationen für Buch- und Zeitschriften-Veröffentlichungen?

Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Henning Steinführer.

Die Veranstaltung findet im Blauer Saal, Stadtbibliothek (Schlossplatz 1) statt. Der Beginn ist 19:00 Uhr.

Die Bestände des Stadtarchivs Braunschweig

Magazin des Stadtarchivs Braunschweig, Foto Stadtarchiv Braunschweig

Die erste ausführliche und kommentierte Beständeübersicht des Stadtarchivs Braunschweig ist erschienen und wird am 11. Januar 2018 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Ordnung eines in Jahrhunderten gewachsenen Archivs erschließt sich nicht auf den ersten Blick. Die Entstehungs-
zusammenhänge selbst sind historische Informationen. Um sie nachvollziehen zu können, gibt es Beständeübersichten, die den ganzen Reichtum eines Archivs auffächern und den Einstieg in die Archivarbeit wesentlich erleichtern. Die nun vorliegende Übersicht über die Bestände des Stadtarchivs Braunschweig bietet dem Benutzer und stadtgeschichtlich Interessierten einen kompakten Überblick über das Gedächtnis der Stadt.

Die Buchvorstellung findet im Kulturinstitut, Roter Saal (Braunschweig, Schlossplatz 1), statt. Beginn ist 19.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Bilder der Zerstörung

Braunschweig im Bombenkrieg. Bilder der Zerstörung. So heißt der Bildband, den Matthias Baer im September 2017 veröffentlicht hat. Ca. 200 Fotografien vom kriegszerstörten Braunschweig stellt der Autor darin vor. Sie sind Bestandteil seiner eigenen umfangreichen Sammlung, die er nun auf 168 Seiten einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat.

Alliierte Luftangriffe hatten die Innenstadt mit ihren Fachwerhäusern und Kulturdenkmälern zu beinahe 90 Prozent zerstört. Noch heute sind die Spuren zu sehen. Baers Fotos, zum Teil sind sie von Privatpersonen, zum Teil von offizieller Seite aufgenommen worden, lassen die Nachkriegszeit in einer völlig zerstörten und verwundeten Stadt wieder lebendig werden. Für den heimatverbundenen Braunschweiger ist dies ein interessantes Buch, was beeindruckt und betroffen macht.

Der Bildband ist im Sutton Verlag, ISBN 978-3-95400-837-7, erschienen und zu einem Preis von 30,00 Euro erhältlich.

Erschießung von Kriegsgefangenen in Walkenried

Fritz Reinboth bezieht sich in seinen Ausführungen auf einen Aufsatz von Dieter Lent im Braunschweigischen Jahrbuch für Landesgeschichte von 2016 mit dem Titel: „Überblick zu den Todesmärschen bei der Evakuierung der KZ-Häftlinge“ (S. 175-200). Reinboth ergänzt und präzisiert Fälle von Gefangenenerschießungen in Walkenried, die Lent auf Seite 188 thematisiert.

Lent schreibt: „In Walkenried erschoss ein Förster einen Häftling, der sich mit zwei anderen in einer Scheune versteckt hatte, die sein Sohn entdeckte“. Diese lapidare Angabe ist aus folgender Passage in HEUBAUM & WAGNER: Zwischen Harz und Heide, Göttingen 2015, S. 112 übernommen:
„In den Wäldern um Breitenstein im Harz waren etliche KZ-Häftlinge von einem Todesmarsch geflohen. An einem Aprilmorgen wurden zwei von ihnen in einem Schuppen entdeckt, der dem örtlichen Förster gehörte. Er erschoss einen der Flüchtenden, der andere konnte entkommen. In Walkenried entwickelte sich eine ähnliche Dynamik: Der Sohn eines Försters hatte drei geflohene Häftlinge entdeckt, die sich in einer Scheune der Ortschaft versteckt hatten. Er rief daraufhin seinen Vater, der mindestens einen von ihnen erschoss.“ (dazu Anmerkung 51: Vernehmung von Cukynow Efim Filimanowich 26.5.1945, NARA RG 549 , „Cases not tried“, Box 497, 000-12-538, unpag.)
Die Schwere des Vorwurfs gegen den hier nicht namentlich genannten Walkenrieder „Förster“ rechtfertigt eine gründlichere Recherche.
Es waren nicht ein Häftling, sondern drei Häftlinge, die bei dem Vorfall ums Leben kamen. Nachdem ihnen unter nicht näher bekannten Umständen die Flucht gelungen war, hatten sie sich auf dem Heuboden des Walkenrieder Forstamts (dem früheren Jagdschloss) versteckt. Aus naheliegenden Gründen beschafften sie sich bei einem Einbruch Würste und Kleidungsstücke, was sich später in ihrem Versteck wiederfand – zunächst war die Suche nach den Einbrechern ohne Ergebnis geblieben.
Als am 9. April Heu für die Pferde der auf dem Rückzug befindlichen deutschen Truppen benötigt wurde, stieg der Haumeister Böttcher und ein Sohn des Forstmeisters auf diesen Heuboden. Der Junge sah die Häftlinge und meldete aufgeregt seine Entdeckung einem auf dem Hof stehenden Offizier. Als einige Soldaten dem Hinweis nachgehen wollten, sprangen die entdeckten Häftlinge aus den Bodenluken und flüchteten schließlich über das große Grundstück des Forstamts in Richtung Wiedigshof. Von Soldaten einer gerade auf der dortigen Landstraße vorbeimarschierenden Einheit wurden die Flüchtenden erschossen. Sie wurden am Röseberg beigesetzt, aber später auf den Walkenrieder Friedhof umgebettet.

Walther Freist (1901-1963)

Am 13. Mai 1945 wurde der Walkenrieder Forstmeister Freist aufgrund der Aussage eines Russen von den Amerikanern verhaftet. In der NARA- Akte unter dem Datum 26. Mai ist die Aussage des Russen Filimanowich als „cases not tried“ dokumentiert. Danach galt die Aussage des Russen als unsicher. Möglicherweise ist er als vierter Beteiligter nicht entdeckt worden und konnte entkommen.
Der Nordhäuser Rechtsanwalt Aurin hatte sich mit einem Bericht über die Geschehnisse mit eidesstattlich unterschriebenen Zeugenaussagen an das Kriegsgericht der Militärregierung in Blankenburg gewandt. Darin ist festgehalten, dass sich Freist zum Zeitpunkt der Ereignisse in seinem Büro aufhielt und gerade eine telefonische Auseinandersetzung mit dem Kreisamtsleiter Jung hatte. Erst später erfuhr er im Gemeindebüro Walkenried von der Entdeckung, Flucht und Erschießung der Häftlinge. Trotz Aurins entlastender Erklärung wurde er aber wegen der Schwere der Vorwürfe von der Besatzungsmacht nicht freigelassen. Erst um Weihnachten 1947 gelang es der Staatsanwaltschaft in Braunschweig, seine Entlassung durchzusetzen. Die Akten zu dem entsprechenden Ermittlungsverfahren sind im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel unter der Signatur 62 Nds (Staatsanwaltschaft Braunschweig) Fb. 2 Nr. 468 überliefert.
Kürzlich wurden in Familienakten weitere entlastende Dokumente aufgefunden, die als Kopien dem Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel und dem örtlichen Archiv in Walkenried übergeben wurden. Die Identität der erschossenen Häftlinge ist indessen bis heute unbekannt; vermutlich waren es wie Filimanowich Russen.

Fritz Reinboth (Verein für Heimatgeschichte Walkenried / Bad Sachsa und Umgebung e.V.)

Quellen:

HELMUTH FREIST: Jagdschloss Walkenried: Erinnerungen an den 9. April 1945 und seine Folgen.- In: MICHAEL REINBOTH (Herausg.): Aus schweren Zeiten – Ein Buch gegen das Vergessen, S. 38-56.- Schriftenreihe des Vereins für Heimatgeschichte Walkenried / Bad Sachsa und Umgebung, Heft 39, Clausthal-Zellerfeld 2012

REGINE HEUBAUM und JENS-CHRISTIAN WAGNER (Herausg.): Zwischen Harz und Heide. Todesmärsche und Räumungstransporte im April 1945.- Göttingen 2015

 

Die Hornburg. Burg, Schloss, Amtshaus

Matthäus Merian: Belagerung Hornburgs während des Dreißigjährigen Kriegs

Die auf dem „Horn“, einer keilförmigen Anhöhe, gelegene Hornburg hat zwar der Siedlung zu ihren Füßen den Namen gegeben und überragt heute mit einem Bergfried und einem großen Wohngebäude die Stadt, doch ihre Geschichte liegt weitgehend im Dunkeln.1
Nachdem die vielleicht schon zu Beginn des 9. Jahrhunderts entstandene Hornburg in den Besitz der Bischöfe von Halberstadt gekommen war, wurde sie Sitz eines Amtes. Wenig wissen wir über ihr Schicksal im Mittelalter – mehrfache Zerstörungen und Wiederaufbau –, über ihre Architektur aber wissen wir nichts.
Die Hornburg. Burg, Schloss, Amtshaus weiterlesen

Wissenswertes über das Haus der Wissenschaft in Braunschweig

Der Katalog zur Dauerausstellung im Haus der Wissenschaft ist erschienen! Vom Kleinen Exer zum Haus der Wissenschaft. Der Ort, das Haus, seine Geschichte heißt der Band und ist publiziert in der Reihe Veröffentlichungen der Universitätsbibliothek und des Universitätsarchivs Braunschweig, Band 18. Die Autoren Lars Strominski und Andreas Eberhard, beide Braunschweiger Historiker, haben den Ausstellungs-katalog im Universitätsarchiv Braunschweig erarbeitet.

Der reich bebilderte Katalog dokumentiert die 2016 eröffnete Dauerausstellung „Vom Kleinen Exer zum Haus der Wissenschaft“. Mit teils erstmals gezeigten Fotos und Dokumenten wird die Geschichte dieses prominenten Braunschweiger Gebäudes und Orts von der Kaiserzeit bis zur Gegenwart erzählt. Ergänzt um einen Einführungstext und weiterführende Literaturhinweise bietet der Band einen anregenden Einstieg in ein interessantes Kapitel Braunschweiger Stadt- und Hochschulgeschichte.
1937 als Bernhard-Rust-Hochschule für nationalsozialistische Lehrerbildung eröffnet, diente das Haus nach 1945 unter dem Namen Kant-Hochschule als Pädagogische Hochschule. 1978 wurde diese in die Technische Universität integriert, die das Gebäude seither nutzt. Heute ist hier auch die Haus der Wissenschaft GmbH zu Hause.
Verwiesen sei darüber hinaus auf die ausführliche und informative Besprechung dieser Publikation in der Braunschweiger Zeitung vom 22.08.2017.

Der Katalog ist zum Preis von 6,- € in der Leihstelle der Universitätsbibliothek (Mo – Fr 9 – 19 Uhr, Sa 10 – 14 Uhr), in der Zentralstelle für Weiterbildung Haus der Wissenschaft, Zi. 210, 2. OG (Mo-Do 8.30-16 Uhr, Fr 8.30-14 Uhr) sowie im örtlichen Buchhandel erhältlich.

Eine Online-Ausgabe finden Sie unter: Digitale Bibliothek – Der Publikationsserver der TU Braunschweig

Am Samstag, 26.08.2017, um 15.00 Uhr führen beide Autoren durch die Ausstellung. Treffpunkt ist im Foyer (Haupteingang), Haus der Wissenschaft. Der Eintritt ist frei.

Mitgeteilt von Klaus Oberdieck, Leiter des Universitätsarchivs der TU Braunschweig

Grundwissen Geschichte um 1910

Lehrpläne ändern sich. Sie setzen die Prioritäten ihrer Zeit und dokumentieren zugleich den Wandel dessen, was eine Generation für wichtig hielt. Im Jahr 1910 bedeutete Basiswissen das Lernen von Geschichtszahlen. Man machte sich Gedanken um die Frage, welche Daten für die braunschweigischen Landeskinder unerlässlich waren.

Im Herzogtum Braunschweig wirkte seit ungefähr 1890 die Heimatbewegung auf eine stärkere Vermittlung der Landesgeschichte hin. Eine Initiative des Studiendirektors Friedrich Koldewey und des Braunschweigischen Geschichtsvereins aufnehmend, arbeitete eine Kommission entsprechende Empfehlungen aus, die das Staatsministerium 1910 in einen Erlass fasste. Den Lehrern wurde der auch heute noch lesenswerte „Grundriß der braunschweigischen Geschichte“ von Ferdinand Beckurts an die Hand gegeben und die Schüler der höheren Lehranstalten mussten fortan folgende Daten lernen:

Kanon der einzuprägenden Jahreszahlen (die in [eckige] Klammern eingeschlossenen Zahlen sind für die obere Stufe bestimmt):

um 900 Die Liudolfinger im Besitze der sächsischen Herzogswürde.
961 Otto I. verleiht die Herzogswürde in Sachsen an Hermann Billung
1106 Heinrich V. verleiht die Herzogswürde in Sachsen an den Grafen Lothar von Süpplingenburg
1139 Heinrich der Stolze, Herzog von Sachsen †
1181 Heinrich der Löwe unterwirft sich Friedrich I. und erhält seine Allode zurück.
1195 Heinrich der Löwe †
1235 Otto das Kind erster Herzog von Braunschweig-Lüneburg
1267 Begründung des älteren Hauses Braunschweig-Lüneburg und des älteren Hauses Braunschweig-Wolfenbüttel durch die Erbteilung der Söhne Ottos des Kindes
1528 Reformation in der Stadt Braunschweig
1542-1547 Nach Vertreibung Heinrichs des Jüngeren Herrschaft der Schmalkaldner im Herzogtum Braunschweig-Wolfenbüttel
1568 Herzog Julius der Reformator des Herzogtums Braunschweig-Wolfenbüttel
1576 Einweihung der Universität Helmstedt (1810 aufgehoben)
1635 August d. J. Stifter des jüngeren Hauses Braunschweig-Wolfenbüttel
1671 Die Stadt Braunschweig unterwirft sich den welfischen Herzögen
1692 Ernst August von Hannover erwirbt die Kurwürde.
1759 Ferdinand von Braunschweig siegt bei Minden über die Franzosen.
1806 Herzog Karl Wilhelm Ferdinand bei Auerstedt schwer verwundet, † in Ottensen. Das Herzogtum wird von Napoleon in Besitz genommen.
1807-1813 Das Herzogtum Braunschweig-Wolfenbüttel ein Teil des Königreichs Westfalen
1809 Zug des Herzogs Friedrich Wilhelm nach der Nordsee. 1. August Treffen bei Oelper
1815 16. Juni Herzog Friedrich Wilhelm fällt bei Quatrebras.
[1832] das Staatsgrundgesetz
[1834] Erlass der allgemeinen Städteordnung
1838 Eröffnung der Eisenbahn zwischen Braunschweig und Wolfenbüttel (erste deutsche Staatseisenbahn)
1884 18. Oktober Herzog Wilhelm †
1885-1906 Prinz Albrecht von Preußen Regent des Herzogtums
1907 Herzog Johann Albrecht zu Mecklenburg Regent des Herzogtums.

Das Foto zeigt Studiendirektor Prof. Friedrich Koldewey (den Sohn des gleichnamigen Bildungshistorikers) beim Spaziergang in Bad Harzburg (NLA WF 50 Slg 1084 Nr. 7).

Dr. Brage Bei der Wieden

Die erste ständige Gesandtschaft Braunschweigs in Wien

Das Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel hat im 18. Jahrhundert am habsburgischen Hof in Wien eine ständige diplomatische Vertretung unterhalten.
Verwandtschaftliche Verbindungen ergaben sich durch die braunschweigische Prinzessin Elisabeth Christine, die als Gemahlin des römisch-deutschen Kaisers Karl VI. (reg. 1711-1740) die Mutter von Kaiserin Maria Theresia (reg. 1740-1780) wurde.
Der im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel verwahrte und mittlerweile neuverzeichnete Bestand des „Wiener Legationsarchivs“ (82 Alt) enthält u. a. Unterlagen über die dem Kaiser zur Verfügung gestellten braunschweigischen Hilfstruppen und die beim Reichshofrat in Wien anhängigen Klageverfahren.
Die erste ständige Gesandtschaft Braunschweigs in Wien weiterlesen

Kriegsverbrechen in Roselies. Ein Streit um das rechte Gedenken?

Blick auf die ehemalige Roselies Kaserne in Braunschweig

Auf der Mitgliederversammlung des Geschichtsvereins am 27.04.2017 wurde auch der Beitrag von Helmut Kramer und Peter Rosenbaum im Braunschweig Spiegel (13.01.2017) diskutiert. Der vehementen Kritik der beiden Autoren an Ausrichtung und Tätigkeit des Vereins begegnet der Vorstand mit einer Analyse des Artikels und der darin geführten Argumentation.

Der folgende Text wurde in der Mitgliederversammlung vorgetragen und ist hier mit Zustimmung des Vorstands im Wortlaut wiedergegeben.

Am Freitag, dem 13. Januar 2017, veröffentlichten Peter Rosenbaum, Lokalpolitiker der BiBS in Braunschweig, und Dr. Helmut Kramer, pensionierter Richter und Mitglied im Braunschweigischen Geschichtsverein, im „Braunschweig-Spiegel“, einem Internetmagazin verschiedener Braunschweiger Bürgerinitiativen, eine Auseinandersetzung mit dem Geschichtsverein. Sie beziehen sich auf Band 96 des Braunschweigischen Jahrbuchs und den Beitrag von Ole Zimmermann über „Das Gefecht von Roselies am 22. August 1914“.
Kriegsverbrechen in Roselies. Ein Streit um das rechte Gedenken? weiterlesen

Das Reformationsjubiläum im Braunschweigischen Landesmuseum

Mitgliederversammlung und Vortrag

Am 27. April 2017 wird die Direktorin des Braunschweigischen Landesmuseums, Frau Dr. Heike Pöppelmann, zur Konzeption der Sonderausstellung: Im Aufbruch. Reformation 1517-1617 sprechen.

Im Anschluss findet die Mitgliederversammlung statt.

Veranstaltungsort ist der Blauer Saal, Stadtbibliothek (Schlossplatz 1). Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr.

10 Jahre Novellierung des Personenstandsgesetzes

Gewiss werden Sie sich jetzt fragen, was dieses „Jubiläum“ mit landesgeschichtlicher Forschung zu tun hat. Mit Ereignissen historischen Ausmaßes eher nicht, aber wohl mit Personen, mit ihrer Herkunft, ihrem Schicksal und ihrer Familie.

Seit dem Erlass des Personenstandgesetzes (PStG) 1875, ist jeder einzelne von uns in den Registern der Standesämter erfasst.

2007 regelte die am 19. Februar in Kraft getretene Novellierung des PStG die dauerhafte Aufbwahrung der Personenstandsregister neu.
10 Jahre Novellierung des Personenstandsgesetzes weiterlesen

Gut gebrüllt, Löwe!

Am 10. und 11. März veranstaltet der Braunschweigische Geschichtsverein zusammen mit dem Braunschweigi-
schen Landesmuseum und dem Herzog Anton Ulrich Museum den ersten Braunschweiger Studientag unter dem Thema
Wer hat´s gemacht? 850 Jahre Braunschweiger Löwe.

Im Rahmen der Fachtagung soll vor allem die Frage nach der Stellung und Bewertung Braunschweigs als Herstellungsort von Bronzekunst des Mittelalters im Umkreis der Erzlager des Harzes diskutiert werden.

Beginn ist am 10. März um 15.00 Uhr. Um 19.00 Uhr findet ein öffentlicher Abendvortrag statt. Es referiert Dr. Holger Berwinkel zum Thema Braunschweigischer Löwe und Römische Wölfin.

Tagungsort ist Burg Dankwarderode, Burgplatz 4, 38100 Braunschweig. Es stehen 80 Plätze zur Verfügung. Der Eintritt ist frei.

Das Tagungsprogramm finden Sie hier:

Das neue Jahrbuch ist da

Das Braunschweigische Jahrbuch für Landesgeschichte 2016 ist erschienen (ISSN 1437-2959).

Die Aufsätze umfassen einen weiten Themenkreis: Da geht es um die Stiftungsgeschichte im Herzogtum Braunschweig (Hiromito Sasaki), Peter Joseph Krahes Wallanlagen in Braunschweig und Wolfenbüttel (Jürgen Kahmann) oder Die Ermittlungen der Braunschweiger Justiz gegen ehemalige Angehörige der Polizei-Reiter-Abteilung III wegen ihres Einsatzes in Polen (Ulrike Strauß). Es lohnt sich auch ein Blick in die kleineren Beiträge, so etwa Der „Schwarze Herzog“ – die vergessene Frau an seiner Seite (Hans Kolmsee) oder Hitlers Personalakte (Ulrich Menzel).

 

Thomas Müntzer in Braunschweig

Wußten Sie schon? Thomas Müntzer wirkte auch kurze Zeit in der Stadt Braunschweig.

Am 16.Februar 2017 referiert Dr. des. Thomas T. Müller (Mühlhausen) zum Thema Reformator, Erzteufel oder Protokommunist? Thomas Müntzers Leben und Nachwirken.

Im Jahr 1514 kam Thomas Müntzer für kurze Zeit nach Braunschweig. Er hatte eine Pfründe in der Michaeliskirche erhalten. Obwohl er die Stadt schon nach kurzer Zeit wieder Richtung Frohse, heute ein Ortsteil von Schönebeck (Elbe), verließ, hatte sein Wirken in Braunschweig Spuren hinterlassen.

Der Direktor der Mühlhäuser Museen thematisiert in seinem Vortrag sowohl den historischen Müntzer als auch die zahlreichen späteren Interpretationen und Projektionen.

Den Vortragsabend veranstaltet der Arbeitskreis für Braunschweigische Kirchengeschichte gemeinsam mit dem Braunschweigische Geschichtsverein. Moderieren wird Pfarrer Wolfgang Jünke.

Die Veranstaltung findet im Blauen Saal, Stadtbibliothek (Schlossplatz 1), statt. Beginn ist um 19:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Hexenwahn im Braunschweiger Land: ein Kriminalfall

Im Allgemeinen betrachtet man die Hexenverfolgung als ein Phänomen der Frühen Neuzeit. So wurde die „letzte Hexe“ Braunschweigs im Jahr 1698 enthauptet.

Dass der Hexenwahn aber auch noch Jahrhunderte später im Land Braunschweig grassierte, beweist eine Akte, die sich im Niedersächsischen Landesarchiv Wolfenbüttel befindet (30 Neu Fb. 6 Nr. 836).

Das Distriktsgericht Holzminden sandte im Jahr 1827 Untersuchungsakten wegen ärztlicher Pfuscherei und versuchten Mordbrands, begangen durch den Kuhhirten Ludwig Specht, den
Ortsvorsteher Conrad Hansmann und seinen Sohn Friedrich, alle aus Dölme (Weser), an das übergeordnete Landesgericht Wolfenbüttel zur weiteren Entscheidung.
Hexenwahn im Braunschweiger Land: ein Kriminalfall weiterlesen

Blog des Braunschweigischen Geschichtsvereins